Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Hunde"-Kolumne löst Strafermittlungen in Türkei aus

Türkische Generäle als Schoßhündchen "verunglimpft".
Türkische Generäle als Schoßhündchen "verunglimpft". ©APA
In der Türkei ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Kolumnisten der Oppositionszeitung "Cumhuriyet", der in einem satirischen Beitrag Offiziere mit Schoßhunden verglichen haben soll.

Kolumnist Bekir Coskun habe in einer Befragung durch die Istanbuler Staatsanwaltschaft die Vorwürfe zurückgewiesen, meldete “Cumhuriyet” am Freitag. Ihr Kolumnist war aufgrund einer Strafanzeige des Generalstabs zum Verhör geladen worden. Bei einer Verurteilung droht ihm eine zweijährige Haftstrafe.

Hohe türkische Generäle tragen Ehrenbezeichnung “Pascha”

“Cumhuriyet” ist das Sprachrohr der türkischen Kemalisten, die Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan als gefährlichen Islamisten sehen. Erdogan hat zum Bedauern vieler Kemalisten die Armee weitgehend entmachtet. Kolumnist Coskun hatte in einer Kolumne einen zahmen und verwöhnten Hund namens “Pascha” auftreten lassen, der seinem Herren brav gehorcht – “Pascha” ist jedoch auch die Ehrenbezeichnung für hohe türkische Generäle.

Der Generalstab hatte sich öffentlich über Coskuns Kolumne beschwert. Erdogan riet daraufhin den Generälen, Strafanzeige gegen Coskun zu erstatten, aus dessen Feder “nur Dreck herauskommt”. Der Kolumnist kündigte darauf seinerseits eine Klage gegen Erdogan an. Kritiker werfen dem türkischen Ministerpräsidenten vor, die Pressefreiheit zu beschneiden. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Hunde"-Kolumne löst Strafermittlungen in Türkei aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen