Hund im Auto nicht angegurtet

Auch Hunde müssen im Auto gesichert werden (Symbolbild).
Auch Hunde müssen im Auto gesichert werden (Symbolbild). ©ÖKV
Tier saß während Fahrt ungesichert auf Beifahrersitz: Richter wandelte BH-Geldstrafe von 50 Euro für Autofahrer in Ermahnung um.

Von: Seff Dünser (NEUE)

Der in der Schweiz lebende Mann sprach im Juni 2018 bei einer Unterländer Polizeiinspektion vor. Danach parkte der Fahrer sein 46 Jahre altes Auto vor dem Polizeigebäude rückwärts aus. Dabei wurde er von einem Polizisten beobachtet. Der Beamte sah nach den gerichtlichen Feststellungen von seinem Dienstzimmer aus, dass der Autofahrer beim Rückwärtsfahren ohne Freisprecheinrichtung telefonierte, ein Hund ungesichert auf dem Beifahrersitz saß und das Fahrzeug wegen des Schweizer Probefahrtkennzeichens nicht für den Verkehr zugelassen war.

Die Dornbirner Bezirkshauptmannschaft (BH) verhängte über den Beschuldigten Verwaltungsstrafen von 60 Euro für das verbotene Telefonieren, von 50 Euro für den ungesicherten Hund und von 140 Euro für das nicht zugelassene Fahrzeug.

Der Beschuldigte beschwerte sich am Vorarlberger Landesverwaltungsgericht in Bregenz gegen die BH-Strafen: Die Strafe wegen des Fahrens mit dem Schweizer Probefahrtkennzeichens wurde aufgehoben und dazu das Verwaltungsstrafverfahren eingestellt. Die Geldstrafe für das verbotene Telefonieren wurde bestätigt. Und die 50-Euro-Strafe für den ungesichert mitfahrenden Hund wandelte Richter Wolfgang Herzog in eine Ermahnung um.

(NEUE)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hund im Auto nicht angegurtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen