AA

Human Rights Watch fordert Sanktionen gegen Sudan

©AP
Die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch hat im Darfur-Konflikt internationale Sanktionen gegen die Regierung des Sudan gefordert.

Der Konflikt gleite in einen “gewalttätigen Wettlauf um Macht und Rohstoffe” ab, kritisierte die Organisation in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Dabei gerate die Zivilbevölkerung zwischen reguläre Truppen, von der Regierung unterstützte Milizen, Rebellengruppen und Kriminelle.

“Gegen den Sudan sollten gezielte Sanktionen verhängt werden, wenn er Friedenstruppen behindert und Angriffe auf Zivilisten zulässt”, sagte der Afrika-Direktor von Human Rights Watch, Peter Takirambudde. Zudem müssten sowohl die schon vorhandenen Friedenssoldaten als auch die geplante gemeinsame Truppe von Vereinten Nationen und Afrikanischer Union mehr zum Schutz vertriebener Familien und anderer Zivilpersonen unternehmen.

Rebellen in Darfur teilten am Donnerstag mit, sie hätten bei Kämpfen in der Region Jabel Marra 40 Regierungssoldaten getötet. Zudem seien auch fünf ihrer Kämpfer ums Leben gekommen. Im Darfur-Konflikt sind ausländischen Schätzungen zufolge etwa 200.000 Menschen ums Leben gekommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Human Rights Watch fordert Sanktionen gegen Sudan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen