Hubschrauber in die Adria gestürzt

In den Adria-Gewässern vor der süditalienischen Stadt Bari wird ein albanischer Militärhubschrauber gesucht, der seit Sonntagabend vermisst ist.

An Bord befanden sich sechs Albaner, darunter der ehemalige Vizepremier Gramoz Pashko. Er war nach Italien unterwegs, um nach einem Unfall in einem Spital von Bari behandelt zu werden, teilten italienische Medien mit. Neben Pashko waren zwei Piloten, ein Techniker und zwei Ärzte an Bord.

Die italienische und albanische Marine suchten den Hubschrauber 70 Meilen von der italienischen Küste. Der Helikopter war am Freitagabend von Albanien nach Bari abgeflogen. Um 22.15 Uhr brachen die Radarkontakte ab.

Die Suchaktion wurde durch raue See und starken Wind erschwert. Das schlechte Wetter wurde auch als Ursache für das Unglück angenommen. Der Hubschrauber könnte in starke Turbulenzen gekommen sein, vermuteten die Behörden in Bari.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Hubschrauber in die Adria gestürzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen