Hörsaal der Innsbrucker SOWI besetzt

Mit der Besetzung der Aula, des größten Hörsaals an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (SOWI) der Universität Innsbruck, hat am Donnerstag der Protestzug der Plattform "Unbeschränkt Studieren" geendet. Etwa 900 Studierende nahmen den Hörsaal kurz vor 15.00 Uhr in Beschlag. Während Mitglieder der Plattform am Podium Protestreden abhielten, fragten einige unbeteiligte Studenten offenbar verwirrt, ob die Vorlesung jetzt ausfalle.

Das Rektorat der Universität Innsbruck zeigte in einer Aussendung “grundsätzliches Verständnis” für die Forderungen der Studierenden. “Wir sitzen letztlich im gleichen Boot. Auch wir als Universitätslehrer wollen unsere Studierenden bestmöglich ausbilden. Hier stoßen wir bereits jetzt an die Grenzen der Finanzierbarkeit. Wir sind daher an einer Diskussion über die Zukunft des Österreichischen Hochschulsystems sehr interessiert und somit auch offen für eine Diskussion mit den Studierenden”, erklärt der Rektor Karlheinz Töchterle. Es brauche einen österreichweiten Dialog über die Zukunft der Hochschulen, jetzt sei die Politik gefragt.

Wie wohl derzeit alle österreichischen Universitäten, leide auch die Universität Innsbruck unter einem Missverhältnis zwischen den Aufgaben, die eine Universität im Bereich der Lehre und Forschung zu erbringen habe, und den dafür von der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln. Die steigenden Studierendenzahlen, verschärfe die Lage weiter. “Ich verstehe, wenn Studierende ein Zeichen setzen wollen”, sagte der Rektor und warnte gleichzeitig vor einer längerfristigen Blockade.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Hörsaal der Innsbrucker SOWI besetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen