Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

HRE: Steinbrück verteidigt Krisenmanagement der Regierung

Deutschlands Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat das Krisenmanagement der Regierung bei der Rettung des angeschlagenen Immobilienfinanzierers HRE verteidigt.
Videobericht

Die Abwendung der Pleite mit Hilfe milliardenschwerer Staatsgarantien sei “richtig gewesen”, sagte Steinbrück am Donnerstag vor dem HRE-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages. Damit sei “weitreichender Schaden” für das deutsche Finanzsystem abgewendet worden. Die private Finanzwirtschaft hätte die Rettung der HRE nicht allein stemmen können.

Steinbrück ist der letzte Zeuge des Untersuchungsausschusses. Dieser soll klären, ob der Staat bei der milliardenteuren Rettung der pleitebedrohten HRE im September 2008 unnötig Steuergelder riskiert hat. Zuvor wurden unter anderem Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und Bundesbankpräsident Axel Weber vernommen. Der Staat hält die krisengeschüttelte, verstaatlichte HRE inzwischen mit rund 100 Mrd. Euro künstlich am Leben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • HRE: Steinbrück verteidigt Krisenmanagement der Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen