AA

Houthi-Rebellen feuerten offenbar Scud-Rakete auf Saudis

Rakete konnte abgefangen werden
Rakete konnte abgefangen werden
Die Houthi-Rebellen und ihre Verbündeten im Jemen haben am Samstag erstmals eine Scud-Rakete auf Saudi-Arabien abgefeuert. Sie sei von zwei Patriot-Raketen abgefangen worden, teilte das saudiarabische Militär mit.

Mit dem Raketenbeschuss des Königreichs wurde eine neue Eskalationsstufe im Jemen-Konflikt erreicht, in dem Saudi-Arabien und sunnitische Verbündete seit Ende März Luftangriffe gegen die schiitischen Houthi-Miliz fliegen. Ziel der ballistischen Rakete mit einer Reichweite von rund 300 Kilometern war die Stadt Khamis Al-Mushait im Südwesten Saudi-Arabiens. Dort befindet sich der größte Luftwaffenstützpunkt im Süden des Landes. Die Houthis erklärten über ihren Sender Al-Massira, der Angriff habe der Prinz-Khaled-Basis gegolten. Der Beschuss zeigt, dass die Houthi-Rebellen ungeachtet der Luftangriffe immer noch über schwere Waffen verfügen.

“Schwerster Angriff”

In der Nacht zum Samstag gab es auch heftige Gefechte entlang der Grenze. Im Sender Al-Arabiya war vom “schwersten Angriff” die Rede, den die Houthis und die mit ihr verbündete Republikanische Garde bisher vorgetragen hätten.

Die vom Iran unterstützten Aufständischen haben weite Teile des Landes und die Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis will dem ins Exil geflohenen Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi wieder an die Macht verhelfen. Die Luftangriffe haben nach Darstellung der Allianz vornehmlich zum Ziel, Raketenstellungen auszuschalten, von denen aus Saudi-Arabien und andere Nachbarn beschossen werden könnten. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Houthi-Rebellen feuerten offenbar Scud-Rakete auf Saudis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen