Honda räumt mehr schwere Autounfälle in den USA seit 2003 ein

Der Autokonzern Honda bestätigte ungemeldete Unfälle.
Der Autokonzern Honda bestätigte ungemeldete Unfälle. ©AP
Honda hat mehr schwere Unfälle in den USA eingeräumt. Der japanische Autobauer gab am Montag zu, 1.729 Vorfälle mit Verletzten oder Toten seit 2003 den Behörden nicht gemeldet zu haben.

Grund hierfür seien unter anderem Fehler bei der Dateneingabe gewesen. Außerdem habe das Unternehmen die Rechtsvorgaben für die Weitergabe dieser Informationen an die Behörde “zu eng ausgelegt”.

7,5 Mio. Fahrzeuge zurückgerufen

Honda ergreife nun Maßnahmen, um die Fehler in der Kommunikation zu beseitigen. Die US-Behörde für Fahrzeugsicherheit (NHTSA) hatte Honda Anfang November aufgefordert, ihr zu erklären, warum der Autobauer seinen Verpflichtungen zur Meldung von Unfällen vor allem wegen defekter Airbags des japanischen Herstellers Takata nicht nachgekommen sei. Seit 2008 hat Honda mehr als 7,5 Millionen Fahrzeuge in den USA wegen möglicher Airbag-Probleme zurückgerufen. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Honda räumt mehr schwere Autounfälle in den USA seit 2003 ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen