Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Homunculus-Festival feierte Halbzeit

Mit dem derben "Ur-Kasperl" Punch und Polichinelle und einem neuen Intendanten startete das Figurentheaterfestival Homunculus ins 17. Jahr.

Das melancholische Märchen vom Altern – die Bremer Stadtmusikanten von Pavel Möller-Lück und der Kabarettist Werner Brix waren zwei Publikumshighlights. Im Kinderprogramm begeisterte das Theater Geist mit seiner Interpretation vom kleinen “Ich bin ich”. Weiter geht es morgen Abend mit “Macbeth für Anfänger”.

Macbeth für Anfänger, 1. Mai, 20 Uhr

Der venezianische Puppenspieler Gigio Brunello – 2005 zu Gast bei Homunculus – und der ungarische Regisseur Gyula Molnàr – Festival Insidern durch seine skurrilen Ideen bekannt – haben Shakespeare bearbeitet? Damit gewannen sie einen der wichtigsten Theaterpreise Italiens, den „Premio della Critica Teatrale“ und gleich zwei Mal die „Goldene Marionette“. Klug gedacht, raffiniert gemacht, temporeich und witzig. Die Nürnberger Thalias Kompagnons zeigen eine wahrhaft „werktreue“ Inszenierung, die die blutige Mechanik des „Macbeth“ in all ihrer Konsequenz und Unausweichlichkeit durchspielt. Wo dieses Drama tobt, da wächst kein Gras mehr. „Ein brillianter Theaterspaß, in dem derbe Volkstheater-Komik und die Shakespeare’sche Tragödie zu einer anarchischen Einheit verschmelzen“. (Die deutsche Bühne)

Rudolf-von-Ems-Preis

Der Freitag (2. Mai) steht im Zeichen des „Rudolf-von-Ems-Preises” und verspricht 4 Stunden tolles Programm von Nachwuchstheaterschaffenden.

So bringt Gundula Hoffmann um 18 Uhr “Jeda, der Schneemann” in die Otten Gravour, um 19 Uhr folgt “Der Sturm” von Phililip Pleßmann, um 20 Uhr “Rasant” von menzelschlott productions und um 21 Uhr “Das Glück der kleinen Mouche”. Die Preisverleihung des mit 2.500 Euro von der Stadt Hohenems dotierten Preises erfolgt um 22.15 Uhr mit musikalischer Umrahmung von Kaeptn Karacho und Band.

Samstagnachmittag wird um 15.30 Uhr eine schweizerische „Hotzenplotz”-Produktion der Gustavs Schwestern auf dem Programm stehen.

Pippo Pollina und Hans Krüger Der italienisch-schweizerische Liedermacher Pippo Pollina, der mit sanfter Stimme ansingt gegen Pharmakonzerne, Unbill in der Welt und auf unvergleichliche Art und Weise die Liebe rezitiert, ist am Samstag um 20 Uhr zu Gast in der Otten Gravour in Hohenems.

Quelle: Aussendung Stadt Hohenems

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Homunculus-Festival feierte Halbzeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen