AA

"Holy weed": Diese Nonnen bauen Marihuana an

Die spirituellen Schwestern Kate und Darcey kleiden sich wie Nonnen und bauen verschiedene Sorten Marihuana an, aus denen sie Salben, Lotionen, Tinkturen und andere Produkte herstellen.
Nonnen bauen Cannabis an
NEU

Kate und Darcey bezeichnen sich selbst als die “Sisters of the Valley” und betreiben eine Cannabis-Plantage in Kalifornien. Eine Verbindung zur katholischen Kirche gibt es allerdings nicht.

Medizinische Produkte

Die Fotografen Shaughn Crawford und John DuBois haben die beiden “Nonnen” bei ihrer Arbeit beobachtet und außergewöhnliche Bilder geschossen, die derzeit durch das Netz gehen. Kate und Darcey stellen aus dem Cannabis medizinische Marihuana-Produkte her, die sie dann vertreiben. Dabei orientieren sie sich an Mondphasen und arbeiten mit einfachsten Mitteln und Geräten. Die Flaschen mit den Produkten werden noch von Hand gefüllt und für den Verkauf fertig gemacht.

“Wir sind auf einer Mission”

Auf ihrer Homepage schreiben sie: “Wir sind Aktivistinnen, die auf einer Mission sind, die Welt zu heilen.” Das Marihuana pflanzten auf ihrem eigenen Grundstück in dem kalifornischen Städtchen Merced an. Dabei haben sie in verschiedenen Interviews festgehalten, dass ihre “Hausmittelchen” nur wenig THC enthalten würden, aber bei zahlreichen Erkrankungen für Abhilfe sorgen: „Wir halten Marihuana für eine göttliche Pflanze, weil die Muttererde sie uns gegeben hat”, sagten sie gegenüber dem “Guardian”.

Jetzt haben die “Nonnen” allerdings Probleme mit dem Gesetz bekommen.  In Merced haben sich die Gemeindeverantwortlichen dazu entschlossen, Cannabis aus der Legalität zu verbannen. Das wollen die beiden aber nicht einfach so hinnehmen: “Wir akzeptieren das Verbot nicht. Es ist gegen den Volkswillen und damit unnatürlich und unmoralisch.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • "Holy weed": Diese Nonnen bauen Marihuana an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen