AA

Holpriger Start des Meisters

Meister Bregenz hat am Mittwochabend das Auftaktspiel zur Handball Liga Austria 2005/06 gegen ULZ Schwaz mit 33:30 gewonnen. Für die restlichen Mannschaften beginnt die Saison erst am Samstag.

Die Pflicht wurde erfüllt – doch bei der Generalprobe für die CL-Qualifikation am Sonntag in Novi Sad (SCG) fehlte der wirkliche Glanz. Der ÖHB-Meister beschränkte sich vor 600 Zuschauern auf das Notwendigste und brachte ohne große Probleme die ersten beiden Punkte ins Trockene. Neuzugang Vladmir Lollo, der nach 1:33 Minuten den ersten Treffer der neuen Saison erzielte, zog sich in der 17. Minute eine leichte Knöchelverletzung zu und wurde in Fortdauer der Partie geschont. Der 21-jährige Moldawier stellte allerdings mit einer maximalen Ausbeute von der Siebenmeterlinie seine Treffsicherheit eindrucksvoll unter Beweis. Nach zehn Minuten erhöhte der Meister die Taktzahl und zog von 4:4 auf 7:4 (14.) davon und hielt die Tiroler bis zur Halbzeit auf drei Tore Distanz.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel lag der Hausherr mit 20:14 in Front, haderte allerdings in Folge mit einigen unerklärlichen Entscheidungen der Schiedsrichter. Die Gäste kämpften sich in der 45. Minute auf 21:20 heran, doch mehr ließ der ÖHB-Meister nicht zu. Fünf Minuten vor der Partie lag die Sigurdsson-Truppe dann mit 30:24 in Front, damit war die Gegenwehr der Gäste, bei denen aufgrund des kleinen Kaders die Kräfte sichtlich nachließen, endgültig gebrochen.

“Die Pflicht wurde erfüllt, vom Glanz der letzten Saison sind wir allerdings noch etwas entfernt”, so Manager Roland Frühstück. “Ich hoffe, dass wir uns am Sonntag in Novi Sad deutlich steigern können”, so der Manager weiter.

HC Bregenz – ULZ Schwaz: 33:30 (15:12)
HB-Arena Rieden, 600, SR Hojas/Marka
Beste Torschützen: Schlinger 8, Lollo 8, Bjelis 6 bzw. Knapp 10, Gowin 7

Links zum Thema:
Handball Liga Austria
Bregenz Handball
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Holpriger Start des Meisters
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.