AA

Hoffnung für Aids-Betroffene

Der Vorstand von „Stern der Hoffnung Österreich“ – Hauptinitiator ist Oskar Summer.
Der Vorstand von „Stern der Hoffnung Österreich“ – Hauptinitiator ist Oskar Summer. ©Elke Kager Meyer

Einen besonderen Gast konnte Dekan Hubert Lenz kürzlich beim Sonntagsgottesdienst in Nenzing begrüßen: Lisette Eicher informierte die Nenzinger Bevölkerung über den aktuellen Stand der Hilfsprojekte des „Stern der Hoffnung“ in Brasilien. Die Nenzinger Pfarrgemeinde unterstützt die Arbeit des Schweizer Ehepaars Lisette und DDr. Peter Eicher schon seit vielen Jahren und hat dazu eigens einen Verein gegründet – „Motor“ ist dabei Oskar Summer, der schon viele Jahre Kontakt zu Familie Eicher hat.
„Schon als Kind habe ich bemerkt, dass nicht alle Menschen die gleichen Chancen haben. Als 1988 Kardinal Arns aus Sao Paulo mich bat eine häusliche Krankenpflege für AIDS-Kranke in den Favelas der Mammut-Stadt einzurichten, war die Bereitschaft auch gleich da. Mein Mann und meine Kinder machten nicht nur meinen Einsatz möglich sondern unterstützten ihn voll und ganz“, erzählt Lisette Eicher. „Alleine kann man nur sehr wenig machen. Deswegen ist die Hilfe von Pfarreien und Gruppen unentbehrlich. Diese Solidarität trägt die Arbeit der Kinderhäuser, der Hospize, der häuslichen Krankenpflege in den Favelas, der Nähstuben und vieles mehr“, richtet sie dabei ihren Dank auch an die Nenzinger Bevölkerung. Und auf schöne Momente in ihrer Arbeit angesprochen: „Schön ist es, wenn man gegen das allgemeine Schicksal der Armen ankämpfen kann, wenn man dem Leben eine Wende geben kann. Die ersten betreuten Waisenkinder, die inzwischen 20 Jahre alt sind, gehen an die Uni oder arbeiten bereits in ihrem Beruf. Die Aufnahme von Frauen, die auf der Straße leben und HIV-positiv sind und dazu noch schwanger, werden so betreut und begleitet, dass ihr Kind nicht infiziert wird.“ Der „Stern der Hoffnung“ freut sich dabei über jede Unterstützung, detaillierte Infos zum Verein sind auf der Homepage unter www.sternderhoffnung.at abrufbar. Bei der Raiffeisenbank Walgau-Großwalsertal wurde zudem ein Spendenkonto eingerichtet (Kto. 1034040, Stern der Hoffnung Österreich, BLZ 37458).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • Hoffnung für Aids-Betroffene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen