AA

Hörbranz - Hakenkreuz-Mosaikboden in der Kirche Hl. Martin: Das steckt dahinter

"Hakenkreuz"-Boden in der Pfarrkirche Hörbranz sorgt für Verwunderung.
"Hakenkreuz"-Boden in der Pfarrkirche Hörbranz sorgt für Verwunderung. ©VOL.AT/Pletsch
Pascal Pletsch (VOL.AT) pascal.pletsch@russmedia.com
Hörbranz. VOL.AT-User Antonio traute seinen Augen nicht, als er vor kurzem in der Hörbranzer Pfarrkirche einen Blick auf den Boden warf. Auf den Fliesen rund um den Altar entdeckte er dutzende Hakenkreuze. Ein Lokalaugenschein bestätigte die Entdeckung. Hakenkreuze in einer katholischen Kirche? Auch beim Bundesdenkmalamt sorgte diese Entdeckung erst einmal für Verwirrung.
Hakenkreuze in Hörbranzer Pfarrkirche

Bundesdenkmalamt gibt Entwarnung

Eine Recherche und Prüfung durch das  Bundesdenkmalamt und den zuständigen Historiker bringen jedoch rasch Licht ins Dunkel. Nicht etwa die “Begeisterung” für den Nationalsozialismus ist verantwortlich für die eigenwillige Fußbodengestaltung. Der Boden wurde vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts verlegt, also bereits viele Jahre, bevor das Hakenkreuz von den Nationalsozialisten als Symbol missbraucht wurde.

Glückssymbol aus der Antike

Wie das Bundesdenkmalamt bestätigt, sind derartige Böden aus der Epoche des Historismus in Kirchen nicht unüblich. Die sogenannte Swastika hat hier allerdings keinerlei politische Bedeutung, sondern verweist vielmehr auf die jahrhunderte alte Verwendung als Sonnensymbol. Der Ursprung und Hintergrund liegt im Hinduismus, wo das rechtsgerichtete Swastika für die Sonne und das Feuer steht und als Zeichen für Glück, Schutz und Wohlergehen gilt. Auch in Byzanz und dem alten Griechenland hatte die Swastika eine große Bedeutung. In der Epoche des Historismus verwendeten Künstler bevorzugt Motive und Symbole aus der Antike, somit auch die allgegenwärtige Swastika. Ein politischer Zusammenhang kann somit ausgeschlossen werden.

VOL.AT/Pletsch
VOL.AT/Pletsch ©VOL.AT/Pletsch
VOL.AT/Pletsch 

Besucher sind verwundert

Wie aus der Hörbranzer Pfarrgemeinde zu hören ist, taucht das Thema immer wieder mal auf. Besucher, die zum ersten Mal in der Kirche sind, zeigen sich natürlich ob der Hakenkreuze immer wieder verwundert und Fragen kommen auf. Da es aber eindeutig belegt ist, dass es keinen Zusammenhang zum Nationalsozialismus gibt, können die aufkommenden Fragen von Besuchern stets rasch beantwortet werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • Hörbranz - Hakenkreuz-Mosaikboden in der Kirche Hl. Martin: Das steckt dahinter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen