AA

Höchster Schüler mit sozialer Botschaft

Modernes Krippenspiel der VS Kirchdorf beim Auftritt in Gaißau.
Modernes Krippenspiel der VS Kirchdorf beim Auftritt in Gaißau. ©A. J. Kopf
Volksschulauftritt in Gaißau

Gemeinsamer Auftritt der vier Volksschulen aus dem Rheindelta in Gaißau

Schülerinnen und Schüler der beiden Höchster Volksschulen Kirchdorf und Unterdorf boten am Sonntag in Gaißau tolle Beiträge. Anlass war der Weihnachtsmarkt, das Rahmenprogramm stand unter dem Motto „Miteinander der Generationen im Rheindelta“.

Der attraktive Markt zwischen Rheinblickhalle und Volksschule Gaißau bot viel Abwechslung, die Halle selbst hatten Volksschüler aus Höchst, Gaißau und Fußach mit ihren Lehrerinnen in Beschlag genommen. Die Vorführungen der Kinder aus den vier Volksschulen im Rheindelta wurden von den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern mit viel Applaus bedacht.

Anlass für die Präsentationen war die Vorbereitung auf den künftigen Sozialsprengel Rheindelta. Der Gaißauer Bürgermeister Reinhold Eberle hatte den Anstoß gegeben, auch die Volksschüler mit dem Thema zu befassen. Immerhin geht es um das Zusammenleben der Generationen in der Region, die bereits in zahlreichen Bereichen gut zusammenarbeitet.

So verbanden zahlreiche Eltern, Großeltern und weitere Verwandte und Freunde den Besuch auf dem Markt mit der Auswahl an tollen Geschenksideen und die Vorführungen. Die Volksschulen Fußach, Höchst Kirchdorf und Höchst Unterdorf sowie Gaißau hatten sich allerhand einfallen lassen. Die Aktivitäten waren auf zwölf Kojen im Saal dargestellt. Die VS Unterdorf präsentierte ihr tolles Adventmärktle, Kirchdorf war mit Engelszeichnungen, modernen Ausdrücken in alter Schrift sowie einer Spiele-Koje vertreten.

Auf der Bühne gab es Lieder und Tänze, Beiträge zum Wandel unserer Alltagssprache und von Bräuchen und Spielen. Vorschüler der VS Kirchdorf waren mit der Weihnachtsbäckerei zugange, es gab ein modernes Krippenspiel. Gemeinsam mit Heimatdichter Elmar Gehrer wurden alte und moderne Spiele und Streiche vorgestellt. Viel Applaus gab es auch für die Tafeln mit beinahe ausgestorbenen alten Ausdrücken und ihrer modernen Version. Lieder, ein Auftritt der zwölf Monate und ein Feuertanz waren Beiträge der Volksschule Unterdorf. Auch dabei gab es immer wieder Hinweise darauf, wie wichtig das Miteinander der Generationen ist.

Die Bürgermeister aus Höchst und Fußach, Werner Schneider und LAbg. Ernst Blum, ließen sich mit ihren Frauen den Anlass nicht entgehen. Ebenso waren weitere Mandatare aus dem Rheindelta in der Rheinblickhalle Gaißau mit dabei, etwa GR Herbert Sparr und BR Cornelia Michalke.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Höchster Schüler mit sozialer Botschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen