Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

HLA-Ländle-Derby endet remis

In einem hart umkämpften Ländle-Derby trennten sich A1 Bregenz und der Alpla HC Hard im HLA-Meister-Play-Off 28:28-Remis. Bilder

Trotz heißer Temperaturen strömten 2000 Fans am Samstagabend zum Derby zwischen A1 Bregenz und dem ALPLA HC Hard in die Handballarena Rieden-Vorkloster – und sie erlebten ein packendes Spiel, das mit 28:28 (15:15) nur die Fans als Sieger sah. Im vierten Aufeinandertreffen der Saison ging es sportlich nur mehr um die „Goldene Ananas”, da beide Teams schon vier Runden vor dem Play-off-Ende für das HLA-Halbfinale qualifiziert waren. Allerdings wollten die ewigen Kontrahenten ihre Positionen eins und zwei mit einem Punktezuwachs absichern, um den Vorteil des zuerst ausgetragenen Auswärtsspiels abzusichern. Und abseits von der sportlichen Bedeutung geht es im Derby für beide immer ums Prestige, für die „Roten Teufel” zudem um Wiedergutmachung für die 22:45-Auswärtsschlappe vom vergangen Oktober.

 

„Teufel” starten respektlos

Und so erlebten die 2000 Fans in der Handballarena Rieden-Vorkloster ein spannendes und hart geführtes Duell, dem das Derby-Feuer allerdings im ersten Abschnitt abging. Hard ging durch Damian Moszczynski und Margots Valkovskis respektlos 2:0 in Führung (4. Minute), die Hausherren glichen unbeeindruckt durch Lucas Mayer und Mare Hojc aus (6.). Die Deckungsreihe der Bregenzer mit dem Günther-Innenblock gab den Harder Angreifern einiges an Arbeit auf – durch geduldig vorgetragene Kombinationen knackten Wleklak & Co. den Abwehrriegel dennoch. Einfacher kam Bregenz zu Toren. Die Angreifer erzeugten gehörigen Druck und rissen so Löcher in die Harder Deckung. Da Hard-Coach Tluczynski in der 18. Minute den glücklosen Goalie Thomas Huemer durch Jürgen Suppanschitz ersetzte, betrug die höchste Bregenzer Führung zwei Tore (25./13:11) – mit 15:15 wurden die Seiten getauscht, bester Bregenzer Hojc, bei Hard Moszczynski und Suppanschitz.

Stimmung explodierte

Im zweiten Abschnitt drehte Hard von Beginn mächtig auf, was die Stimmung ebenso anheizte. Vier Tore in Serie brachten die erste Drei-Tore-Führung (36./16:19), neun Minuten später stand es 20:24 – der erste Harder Derbysieg zeichnete sich ab. Doch der nach vier Minuten Pause zurückgekehrte Einser-Goalie Nikola Marinovic und Mario Obad mit fünf Bregenz-Treffern hintereinander leiteten die Wende ein, fünf Minuten vor dem Ende erzielte Hojc das 26:26, Roland Schlinger erhöhte auf 27:26. Die Emotionen in der vollbesetzten Halle kochten längst – Derby-Stimmung pur! In der packenden Schlussphase glich Vaidas Klimciauskas mit seinem persönlich neunten Treffer zum 27:27 aus, Matthias Günther legte erneut vor. Klimciauskas erzielte 29 Sekunden vor dem Schlusspfiff das 28:28 – der letzte Bregenzer Angriff blieb erfolglos, die gerechte Punkteteilung nicht.

A1 Bregenz - Alpla HC Hard 28:28 (15:15)
Die besten Torschützen: Hojc 9, Obad und Schlinger je 6 bzw. Klimciauskas 10, Moszyczynski 8

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • HLA-Ländle-Derby endet remis
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen