AA

Hitze: Detonationen und Stichflammen

Satteins - Wegen der Hitze hat sich am Sonntag eine 380-Kilovolt-Starkstromleitung so weit ausgedehnt, dass es zu zwei Detonationen und Stichflammen wegen Stromüberwurfs gekommen ist.

Auch Stromleitungen kann unter Umständen zu heiß werden. Wenn sich die Leitungen bei großer Hitze ausdehnen, kann es durch zu große Nähe zu darunter befindlichen Objekten zu Kurzschlüssen kommen. So geschehen am Sonntagnachmittag in Vorarlberg: Mehrere Personen hatten bei der Polizei in der Satteinser Au (Bezirk Feldkirch) Detonationen und anschließende Stichflammen gemeldet, wie die Polizei mitteilte.

Wie sich herausstellte, hatte sich eine 380-KV-Leitung der Vorarlberger Illwerke AG wegen der hohen Außentemperaturen von über 30 Grad so stark ausgedehnt, dass die Leiterseile zu nahe an einen darunter stehenden Baum gerieten. Die Freileitungsmonteure rückten an und mussten den Baum fällen, um weitere Kurzschlüsse zu verhindern. In solchen Fällen werde die Leitung sofort automatisch abgeschaltet, so Illwerke-Bereichsleiter Werner Netzer, verantwortlich für die Energietransportleitungen, am Montag gegenüber der APA.

Bei großer Hitze könnten die Leitungen zwischen den Masten bis zu fünf Meter tiefer durchhängen, erklärte Netzer. Solche spontanen Stromüberschläge, im Fachjargon „einpolige Kurzschlüsse“ genannt, seien bei Hitze „selten“, wesentlich häufiger ereigneten sich diese laut Netzer bei Wind und Schnee. Ab einem Abstand von etwa drei Metern zwischen Leitung und Objekt seien solche Kurzschlüsse möglich. Dabei komme es zu einer explosionsartigen Entladung.

„Das ist schon ein gehöriger Knall, auch Lichtblitze entstehen“, erläuterte Netzer die Beobachtungen der Bürger. Dass in der Nähe befindliche Menschen dadurch gefährdet sind, sei „theoretisch möglich“, laut dem Stromfachmann aber „unwahrscheinlich“, da diese Leitungen meist über unbebautes Gebiet führten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Satteins
  • Hitze: Detonationen und Stichflammen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen