Hip Hop gegen Gewalt

Feldkirch. Offene Jugendarbeit veranstaltete Hip-Hop-Workshop zum Thema „Verbal statt brutal“.

Im Rahmen ihres Jahresprojektes „HeldInnen gesucht” veranstaltete die Offene Jugendarbeit Feldkirch (OJAF) am letzten Wochenende im Jugendhaus Graf Hugo einen Hip-Hop-Workshop zum Thema „Verbal statt brutal”. Gemeinsam mit den Profis der Hip-Hop-Szene Marc Junge („Mortis One”), Mat-thias Veitleder („Vitamin C”), Sascha Bente („Peter Oase”) und Lorenz Semerr („Luis”), bekannt als Gruppe „Volume up” aus Deutschland, nahmen zwölf Jungs Rap-Texte genauer unter die Lupe. Nachdem kritische Auseinandersetzungen wie Gewalt, Drogen oder Mobbing analysiert wurden, schrieben fünf Jugendliche Texte gegen Gewalt, teils auch aus eigener Erfahrung. Das Highlight für alle war, als mit Hilfe von „Volume up” durch professionelle Zusammenstellung und Instrumental-Sound ein Hip-Hop-Song entstand, welcher am letzten Samstag im Alten Kino in Rankweil vorgeführt wurde.

Eigene Erfahrungen

„In meinem Land sagt keiner mit meiner Hand, wenn dich was niederschlägt. Gerade deswegen werd ich sicher nicht alles aus meinem Leben aufgeben”, lautete beispielsweise der Text von Udo Santner, dem Gewinner des „Battel of Austria”, welcher mit Freuden am Workshop teilnahm. Der 22-Jährige erwähnt: „Ich finde es super, dass man hier Jugendliche unter professi-oneller Anleitung antreibt, gegen Gewalt und für das Leben mit eigenen Erfahrungen zu rappen.” „Toll, dass die Gruppe ‚Volume up‘ zu uns kam”, fand auch der 19-jährige Zehrudin Music, welcher hofft, dass „mehr Jugendliche die Texte des Hip- Hop genauer analysieren”.

Weitere Infos unter www, ojaf.at, www.soul-djah.de, www.myspace.com/volumeupmusic.com.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen