Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hilti kämpft mit der Krise

Schaan (FL) - Über die ersten acht Monate dieses Jahres brach der Nettogewinn des Liechtensteiner Hilti-Konzerns um 89 Prozent von 206 Millionen auf 23 Millionen Franken ein.

Im gleichen Zeitrahmen betrugen Hiltis Geschäftseinnahmen 52 Millionen Franken – um 83 Prozent geringer als im Vorjahr. Als Konzern mit starkem internationalen Fokus spürt die Hilti Group immer noch den dramatischen Einbruch im Baugewerbe in vielen Ländern. 

“Auch wenn diese Zahlen im Moment ein negatives Gesamtbild zeichnen, so haben wir sie doch erwartet. Die Stabilisationsmaßnahmen, die wir konsistent anwenden, scheinen Wirkung zu zeigen”, erklärt Hilti-Vorstandsmitglied Christoph Loos, der für die Finanzen, das Personal und den IT-Bereich zuständig ist. “Im zweiten Trimester waren die Gewinne bereits signifikant höher als der Durchschnittsgewinn, was beweist, dass wir das Schlimmste der Rezession schon hinter uns haben. Ab jetzt erwarten wir wieder Zugewinne.”

.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hilti kämpft mit der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen