Hilferuf der Intensiv: Ist die Situation schon so kritisch?

Dr. Holzinger war zu Gast bei "Vorarlberg LIVE".
Dr. Holzinger war zu Gast bei "Vorarlberg LIVE". ©VOL-live
Dr. Christoph Holzinger sprach bei "Vorarlberg LIVE" über die Situation in der Herzchirurgie und der Intensivstation.

Dr. Christoph Holzinger ist Präsident des ÖGHTC und weiß, wie die aktuelle Situation auf den Intensivstationen aussieht. "Das Wichtigste wäre zu verhindern, dass die Menschen überhaupt krank werden." Die beste Behandlung sei dafür die Impfung. "Die Impfung ist das Allerwichtigste", macht Dr. Holzinger deutlich.

Warum ist die Herzchirurgie ein besonders sensibler Bereich?

Für jede Operation, die in der Herzchirurgie durchgeführt werde, sei anschließend ein Intensiv-Bett notwendig. "Es ist für jeden Patienten eine Intensiv-Versorgung notwendig." Der Aufenthalt könne oft auch 2-3 Tage dauern. Ohne die Intensivstation könne demnach in der Herzchirurgie kein Patient behandelt werden.

Kann die Intensiv-Kapazität nicht aufgestockt werden?

Das sei schwer möglich, das liege nicht an den Betten per se, sondern hänge besonders vom Personal ab. "Das Personal ist extrem gut ausgebildet." Die Behandlung von Intensivpatienten sei, Dr. Holzinger zufolge, sehr anspruchsvoll.

Was bedeutet die Situation für akute Notfälle?

Die ganze Sendung zum Nachschauen

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Hilferuf der Intensiv: Ist die Situation schon so kritisch?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen