Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hilfe für Fannie und Freddie treibt Preise

Die Nachricht von der Rettung der beiden US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac hat am Montag die Preise vieler Rohstoffe nach oben getrieben.

Für Öl, Gold und viele Basismetalle mussten die Investoren mehr zahlen als noch vor dem Wochenende, als Rezessionsängste die Preise stark gedrückt hatten.

Die US-Regierung hatte am Sonntag angekündigt, die Kontrolle über die beiden angeschlagenen Hypothekenfinanzierer zu übernehmen, die durch den Abschwung am US-Immobilienmarkt in Schwierigkeiten geraten waren. “Dies dürfte den US-Immobilienmarkt stützen, der einer der Belastungsfaktoren für das Wachstum der Wirtschaft war”, sagte Rohstoff-Analyst Michael Widmer von Lehman Brothers. Damit habe sich das Risiko einer kräftigen Rezession etwas verringert, erklärte der Analyst. “Aber die Aussichten für das Wachstum sind dennoch nicht sehr rosig”, fügte er hinzu.

Daneben sorgten die am Dienstag beginnende Sitzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) sowie der Wirbelsturm “Ike” für Gesprächsstoff an den Rohstoffmärkten. “Ike” schwächte sich mittlerweile zu einem Hurrikan der Kategorie zwei ab, doch Meteorologen zufolge könnte er auf seinem Weg in Richtung des Golf von Mexiko wieder an Stärke gewinnen. Dort wird rund ein Viertel des in den USA geförderten Öls produziert.

Die Aussicht auf Förderausfälle trieb den Ölpreis zusätzlich in die Höhe: Für ein Barrel (159 Liter) US-Leichtöl WTI mussten 107,78 Dollar und damit 1,5 Prozent mehr als am Freitagabend gezahlt werden. Brent verteuerte sich um 1,2 Prozent auf 105,38 Dollar. Das wiederum gab dem Goldpreis Auftrieb, da sich einige Investoren mit Gold gegen Inflationsgefahren absichern. Eine Feinunze des Edelmetalls kostete mit 811 Dollar ein Prozent mehr. Der Kupferpreis stieg nach dem heftigen Rutsch am Freitag ebenfalls auf zuletzt 6972 Dollar je Tonne. Dagegen fiel der Preis für Orangensaft-Futures in New York um über sechs Prozent, nachdem die Orangenhaine in Südflorida von “Ike” verschont geblieben waren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Hilfe für Fannie und Freddie treibt Preise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen