Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Hilfe brachte Weltbild ins Wanken"

Manchmal führt das Schicksal Regie. Dann legt das Leben eine Pause ein. Und Menschen wie Norbert Mathis fragen sich: "Sind Umsatz und Gewinnmaximierung wirklich alles?"

Eigentlich chancenlos

Anfang der 90 er Jahre war es so weit. Mathis hatte einen Gehirntumor und “ eigentlich keine Chance mehr“ . Operiert wurde er dann in Erlangen. “ Die meisten werden Rollstuhlpatienten.“ Auch er trug Folgen davon. “ Rechts bin ich taub. Das Gesicht war so verschoben.“ Weit reißt er die Hände auseinander. Mühsam musste er wieder laufen lernne. Dann fing er von vorne an.

Bei der Caritas. Ein Jahr als Flüchtlingsbetreuer. Ab 1996 in der Arbeitsabteilung. Und wieso tut er sich das an? Mathis ist 67. Er könnte längst in Pension sein. Aber die Caritasarbeit hat ihn verändert, sagt er. Sein Weltbild geriet aus den Fugen.

Starke Frauen

“ Ich hab in Südafrika und Ecuador erfahren, wie stark Frauen die soziale Kultur einer Gesellschaft tragen und wie schwach Männer sind.“ Männer laufen weg, wenn Probleme auftauchen. Frauen bleiben mit den Kindern allein.

Auch aus Mosambik kennt er das. 13 Mal war er schon dort. “ 16 Jahre Bürgerkrieg haben mehr als 900.000 Tote gekostet.“ Vertriebene, die wegen verminter Wasserstellen nicht in ihre Dörfer zurück konnten, landeten am Rand der Hauptstadt Maputo.

Die Caritas betreut heute Aidswaise und will in vier Zentren künftig auch Wege finden, wie man den Kindern “ Memoryboxes“ mitgeben kann. “ Mit Briefen ihrer verstorbenen Eltern, vielleicht auch mit Tonaufnahmen. Damit sie wenigstens deren Stimmen kennenlernen.“

Die jüngste Reise führte Mathis in die armenische Stadt Gyumri. Dort hat 1988 ein Erdbeben 25.000 Menschen getötet. Auch der Verfall der Sowjetunion hinterließ Spuren. “ Exportmärkte brachen weg.“ Zahlreiche Neubauten blieben als Rohbauten stehen. Ruinen, in denen seither Menschen wohnen.

Die Winter sind dort extrem kalt. 35 Grad minus sind keine Seltenheit. Heizen aber ist für viele unerschwinglich. “ Eine Lehrerin hat 15 Euro Pension, muss ich noch mehr sagen?“ Die Caritas hilft. Und Menschen wie Mathis bereiten den Weg.

Spendenkonto: 40.006, Raiffeisenbank Feldkirch (BLZ 37422), Kennwort: Osteuropa-Hilfe

ZUR PERSON Norbert Mathis

Beruf: Auslandshilfe der Caritas

Geboren: 4. Juni 1960

Familie: verheiratet, zwei Töchter

Ausbildung: kaufmännische Ausbildung

Laufbahn: Verkäufer, ein Jahr in England, Prokurist im Elektrofachhandel.

Träger von sozialem Engagement sind eigentlich die Frauen. Männer laufen oft einfach weg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • "Hilfe brachte Weltbild ins Wanken"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen