Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hier haben wir alles was wir brauchen

Schruns - Bereits zum dritten Mal gastieren die Stars des SV Werder Bremen im Rahmen eines Trainingslagers im Montafon. Die Gründe dafür sind schnell gefunden, wie Werder-Manger Klaus Allofs im VOL Live–Interview erklärt. Klaus Allofs im Interview  | Ein freundschaftlicher Test 

“Hier haben wir alles, was wir für eine gute Vorbereitung brauchen. Die Plätze sind hervorragend, im Hotel Löwen sind wir bestens untergebracht und die Menschen hier sind sehr gastfreundlich”, so Klaus Allofs.

Der Manager von Werder Bremen: Klaus Allofs


Bereits in den Jahren 2003 und 2005 verbrachten die Norddeutschen eine Woche im Montafon. Fixer Bestandteil dieser Trainingslager sind natürlich auch Testspiele, am Donnerstagabend konnten sich die Bremer gegen Aris Saloniki mit 4:3 durchsetzen. Zwei Treffer erzielte dabei Österreichs Nationalspieler und Werder-Neuzugang Sebastian Prödl. Durch die Verletzung von Per Mertesacker hat Prödl gute Chancen, einen Platz in der Bremer Stammformation zu ergattern. Allofs bekräftigte diese Hoffnungen jedenfalls im Gespräch mit VOL Live: “Ich glaube fest daran, dass Prödl das Zeug hat, Per Mertesacker zu ersetzen”. Auch der zweite Österreicher in Diensten des Bundesligaspitzenklubs, Martin Harnik, kam gegen Aris zum Einsatz, konnte allerdings keinen Treffer für sich verbuchen.


Szenen vom freundschaftlichen Test zwischen SV Werder Bremen und Aris Saloniki


Für etwas Unruhe im Team sorgte zuletzt der „Fall Diego“. Der Brasilianer hatte die Mannschaft verlassen, um bei Olympia für seine Heimat zu spielen. Und das gegen den Willen seines Klubs. Der Werder-Manager dazu: “Natürlich kann ich verstehen, dass Diego bei Olympia dabei sein will, ich finde es aber sehr bedauerlich, dass die FIFA als Weltverband hier so unklare rechtliche Situationen entstehen lässt. Man muss auch uns als Verein Werder Bremen verstehen, wir müssen schon sehr häufig auf Spieler verzichten, wenn sie bei ihren Nationalmannschaften weilen. Ich möchte aber betonen, dass es sich um keinen Konflikt zwischen dem Verein Werder Bremen und dem Spieler Diego handelt.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schruns
  • Hier haben wir alles was wir brauchen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen