Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hexe „Windi“ setzt dem Winter ein Ende

Funkenmeister Simon Fink (2. v. l.) sorgte mit seinem Team für ein schönes Funkenerlebnis am Festplatz Oberau.
Funkenmeister Simon Fink (2. v. l.) sorgte mit seinem Team für ein schönes Funkenerlebnis am Festplatz Oberau. ©Emir T. Uysal
Gisinger Kinder bauten trotz Regenwetter drei Funkentürme.
Funken Gisingen (2018)

Feldkirch-Gisingen Letztes Jahr musste aufgrund des stürmischen Wetters der große Funken einen Tag verschoben werden. Heuer suchten die Gisig‘r Milchsüppl‘r über Facebook einen neuen Namen für ihre Hexe: Wolfgang Ender (WIGI) gab dann den passenden Vorschlag „Windi“, im Gedenken an 2017. So musste die Hexe im schwarz-fliedernen Gewand und roten Socken nur noch am 17 Meter hohen Funkenturm angebracht werden. Doch vorher bauten die rund 45 Kinder unter Anleitung der Gisinger Faschings- und Funkenzunft ihre eigene „Scheiterhaufen“.

Drei Türme entstehen jedes Jahr und fungieren als gutes Omen für das große Winteraustreiben am Abend. Heuer wurde verstärkt auf die Sicherheit beim Funkenbauen wert gelegt. „Die Bauer wurden mit Fallstopp und Geschirr zusätzlich gesichert“, erklärt Funkenmeister Simon Fink. Und am Abend lief das Feuerspektakel nach Plan ab. Nur das Feuerwerk ließ etwas auf sich warten, sodass einige „verfrorene Gäste“ vorher den Festplatz Oberau verließen. ETU

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Funken
  • Hexe „Windi“ setzt dem Winter ein Ende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen