Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Herzschlagfinale um die Vorarlbergligakrone

Andelsbuch-Stürmer Heli Hafner will mit seinen Kollegen den Meistertitel in Nenzing fixieren.
Andelsbuch-Stürmer Heli Hafner will mit seinen Kollegen den Meistertitel in Nenzing fixieren. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Andelsbuch. Tabellenführer Andelsbuch und FC Höchst rittern im Zweikampf um den Meistertitel in der höchsten Spielklasse des Landes. Acht Entscheidungen sind noch offen.

Was für ein Herzschlagfinale wartet am kommenden Samstag (17 Uhr) auf die Fans und Mannschaften aus der Vorarlbergliga. Aus dem Dreikampf um die Meisterkrone ist ein Duell der beiden Teams von FC Andelsbuch und FC Höchst geworden. Die Bregenzerwälder-Truppe führt vor den letzten 90 Minuten in dieser Saion zwei Punkte vor dem FC Höchst. Beide Führenden agierten im Gleichschritt und siegten mit dem Minimum-Resultat und jeweils per verwandelten Foulelfmetern. Das vierte Saisontor von Andelsbuch-Kapitän Rene von der Thannen bringt für die Wälder die bessere Ausgangssituation. Auch bei Höchst hat Kapitän „Matze“ Nagel beim Heimsieg über Cupfinalist Wolfurt ins Schwarze getroffen. Allerdings hat Konkurrent Höchst mit Erfolgscoach Dieter Alge das um vier Treffer bessere Torverhältnis und mit dem Auswärtsspiel beim noch regierenden Meister Bizau die etwas leichtere Aufgabe als Tabellenführer Andelsbuch. Die Madlener-Elf gastiert beim noch abstiegsgefährdeten Nenzing und muss wohl gewinnen um die Meisterkrone zu holen.

Abstiegskampf pur für ein Quartett

Mit DSV, Nenzing (beide 31), Viktoria und Meiningen (beide 32) sind vier VL-Klubs noch in akuter Abstiegsgefahr. Für Brisanz ist im direkten Aufeinandertreffen der Haselstauder gegen Meiningen auf alle Fälle gesorgt.

Insgesamt sind noch acht Entscheidungen vor dem letzten Spieltag im Unterhaus noch offen. In der Landesliga werden noch die beiden Aufsteiger und der zweite Absteiger gesucht. Mit Lochau, Fußach, Alberschwende und Lauterach hat ein Quartett noch die Chance auf den Aufstieg in die V-Liga. Die beiden Traditionsklubs Altenstadt und Admira Dornbirn kehren fix in die Fünftklassigkeit zurück. Herbstmeister RW Langen verjuxte einen Riesenvorsprung und schafft zum wiederholten Male nicht den Aufstieg in die Landesliga.  

FUSSBALL

Die fixen Auf- bzw. Absteiger der Saison 2011/2012

Vorarlbergliga

Absteiger: Simon Installationen FC Mäder

Landesliga

Absteiger: Erne FC Schlins

1.Landesklasse

Aufsteiger: TSV Altenstadt, SC Admira Dornbirn

Absteiger: Fliesen Jams FC Riefensberg, Gasthaus Brauerei FC Krumbach

2. Landesklasse

Aufsteiger: FC Lustenau Amateure (Meister)

Absteiger: FC Raiffeisen Au

3. Landesklasse

Aufsteiger: SV Satteins (Meister)

Absteiger: SC Vandans/Montafon, VfB Hohenems 1b

4. Landesklasse

Aufsteiger: Cashpoint SCR Altach 1b (Meister), Schertler/Alge FC Lauterach

Absteiger: cd mediateam SC Göfis 1b, Eco Park FC Hörbranz 1b

5. Landesklasse

Aufsteiger: FC Nenzing 1b (Meister Oberland)

Frauen, Vorarlbergliga

Aufsteiger: FC RW Rankweil (Meister)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Herzschlagfinale um die Vorarlbergligakrone
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen