Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Herzschlagfinale um den Vorarlbergliga-Meistertitel

Röthis-Goalie Christian Mendes hält seinen Kasten schon fünf Spiele rein.
Röthis-Goalie Christian Mendes hält seinen Kasten schon fünf Spiele rein. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Tabellenführer Bizau und Verfolger Wolfurt kämpfen um den Aufstieg in die Drittklassigkeit.

Zwei Runden vor dem Meisterschaftsende sind in der Vorarlbergliga die Titelentscheidung- bzw der zweite Absteiger neben Rätia Bludenz noch offen. Hochspannung verspricht die Frage nach dem neuen Champion in der höchsten Spielklasse des Landes. Tabellenführer Bizau hat die 0:4-Derbypleite bereits abgehakt und blickt zuversichtlich dem fälligen Auswärtsspiel in Röthis entgegen. „Wir werden nicht noch einmal den Fehler machen und uns nun ganz anders präsentieren“, sagt Bizau-Coach Philipp Schwarz. Im großen Wälderderby (0:4 für Egg) war laut Schwarz der Druck des Siegenmüssens vor dem treuen Publikum und das Nervenkostüm der Truppe zu arg angespannt.

In Röthis erwartet Bizau aber ein hartes Stück Arbeit. Die Vorderländer sind seit neun Meisterschaftsspielen in Folge unbesiegt, zudem hält Goalie Christian Mendes seit exakt 450 Minuten seinen Kasten rein. Die Hinterwälder kommen als stärkste Auswärtself zum letzten Auftritt auf den fremden Platz und hoffen auf die Erfolgsspur zurück zu kehren. Sollte auch der zweite Matchball für Bizau nicht den Meistertitel bringen, steht immer noch das Heimspiel gegen Lauterach vor der Tür. Schon beim ersten VL-Meistertitel vor drei Jahren hat Bizau buchstäblich in der letzten Sekunde am letzten Spieltag zuhause gegen Mäder (3:0) den großen Triumph fixiert. Und auch diesmal spricht alles für ein Herzschlagfinale zum Saisonabschluss. Dann wird das Bergstadion einem Tollhaus gleichen, und der Zuschauerrekord von 1500 Fans dürfte fallen.

Verfolger Wolfurt hat einen goldenen Frühling. 15 Partien in Serie ungeschlagen, die Truppe von Trainer Stipo Palinic ist die stärke Mannschaft in der Rückrunde. Ein eingeschweißtes Team mit vielen Eigenbaus und den ehemaligen Profis Serkan Aslan, Philipp Eisele und Lukas Neunteufel spielt einen modernen Offensivfußball. Die Hofsteig-Elf gastiert am Pfingstsonntag in der Junkerau beim erstarkten Egg. Keine leichte Aufgabe für Wolfurt um auch aus dem Bregenzerwald drei Punkte zu entführen. „Wir planen für die Vorarlbergliga. Doch so lange es rechnerisch möglich ist, werden wir kämpfen“, sagt Wolfurt-Erfolgscoach Stipo Palinic. Pikanterie am Rande: Philipp Schwarz war im Vorjahr Wolfurt Coach, Stipo Palinic führte vor drei Jahren Bizau zum ersten VL-Meistertitel. Ein Fragezeichen in der Kaderzusammenstellung für nächste Saison in Bizau ist Stürmer Stefan Knünz. Zumindest bis zur Saisonhälfte soll er beim Wälderklub bleiben, doch VL-Klub Lauterach buhlt um den kopfballstarken Torjäger.  

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Herzschlagfinale um den Vorarlbergliga-Meistertitel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen