Herr Knigge würde erröten

Bregenz - Die Galerie ardizon liegt perfekt im Zeitplan und zeigt Flatz "Reste Ficker".

Still vor sich hin dümpeln, das verbieten die Arbeiten des Vorarl­berger Künstlers Wolfgang Flatz ihren Betrachtern. Genau das passiert nun auch in der Bregenzer Galerie ardizon, wo der Besucher einen flatzschen Zeigefinder auf sich gerichtet und sich gleichzeitig Beschimpfungen ausgesetzt sieht. Das beunruhigt, und genau das soll es auch.

Scharfer Blick

„Reste Ficker“ lautet der Titel der aktuellen Bregenzer Ausstellung und „Reste Ficker“ prangert auf einem jener Siebdrucke, die in ihrer Summe die Werkserie „Fliegen“ bilden. In typischer „Uncle Sam“-Pose ruft Wolfgang Flatz allerdings nicht zum Militärdienst – so die ursprüngliche Intention „Uncle Sams“ –, sondern zur verschärften Wahrnehmung. „Empört“ sind wir, wenn uns Flatz via Galerienraum Schimpfwörter wie „Ihr Arschlöcher“ oder „Bastard“ an den Kopf knallt. Außerhalb der Galerienräume aber durchsetzen diese Schimpftiraden den ganz alltäglichen Sprachgebrauch. Diese Wahrnehmungslücke gerinnt im Schaffen Wolfgang Flatz zur Kunst.

Auf der Autobahn

Als Paradebeispiel, das den Übergang zum alltagserprobten Schimpfvermögen des Menschen markiert, dient Wolfgang Flatz ein Wohnmobil, das prototypisch für das Verhalten seiner Insassen im Straßenverkehr steht. Hier wird geschimpft, oft und ausgiebig. Was Wolfgang Flatz in der Bregenzer Galerie ardizon zeigt, ist Gesellschaftskritik pur, die durch die Kunst sichtbar gemacht wird und so ihren Betrachtern direkt den Dorn aus den Augen zu ziehen vermag. „Reste Ficker“ in der Bregenzer Galerie ardizon ist eine Schau, die genau das leistet und so die Vorfreude auf das Flatz-Museum in der Alten Naturschau Dornbirn anheizt. Das allerdings gilt es erst zu eröffnen. Am 24. Juli ist es so weit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Herr Knigge würde erröten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen