AA

Heraf kritisiert Einstellung

Heftige Kritik an der Einstellung seiner Spieler übte Austria-Trainer Andreas Heraf nach der Pleite in Gratkorn. Altachs Hans-Jürgen Trittinger dagegen gehen die Kreativleute verloren.

„Allein über die Einstellung wäre die Partie zu gewinnen gewesen“, ärgerte sich Andi Heraf noch am Tag danach über die verpasste Siegchance in Gratkorn. „Es ist nun mal die verdammte Pflicht eines Fußballers, am Platz sein Bestes zu geben.“ Fehler könne er verzeihen, nicht jedoch mangelhafte Einstellung. „Wir haben nur zugeschaut, haben keine Zweikämpfe gewonnen, nichts“, so Heraf weiter und bedauerte zugleich, dass ausgerechnet sein einziger Lichtblick, Alexander Djordjevic, für die „Sünden“ der anderen büßte.

Selbst Dürr und Hobel, die auf der Tribüne Platz nehmen musste, wurden vom Trainer nicht geschont. „Ich verlange auch von ihnen, dass sie mich im Training überzeugen.“ Respekt zeigte er vor Torhüter Ramazan Özcan, der die Schuld der Niederlage auf sich nahm und sich bei der Mannschaft für seine Fehler entschuldigte.

Zinna fällt verletzt aus

In Altach gehen dem Trainer die Kreativspieler aus. Nach Vaidotas Slekys muss Hans-Jürgen Trittinger gegen Kärnten nun auch auf Vincenco Zinna verzichten. Der Italiener erlitt gegen Wörgl einen Meniskuseinriss. „Viel darf nun nicht mehr passieren“, so Trittinger, der zudem Pfister und Schöpf weiter fehlen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Heraf kritisiert Einstellung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.