AA

Henry wechselt zum FC Barcelona

Thierry Henry wird in der kommenden Saison für den FC Barcelona spielen. Sein bisheriger Club Arsenal hat am Samstag erklärt, dass bezüglich der Transfermodalitäten Einigung erzielt wurde.

Die Ablöse soll 24 Millionen Euro betragen. Der Franzose muss noch den obligatorischen Fitnesstest bestehen, dann sollte der Transfer endgültig in trockenen Tüchern sein.

“Wir sind optimistisch, dass wir die Verhandlungen am Montag positiv beenden können”, machte Barcelona-Vizepräsident Soriano deutlich. Unterschrieben wurde bisher allerdings noch nichts. “Aber beide Seiten haben sich geeinigt. Ich werde einen Vierjahresvertrag unterschreiben”, sagte Henry, der bei Arsenal noch einen Vertrag bis 2010 hätte. “Henry muss nur noch einen medizinischen Check bestehen und kleine Formalitäten gilt es noch zu vollenden”, vermeldeten die Gunners auf der offiziellen Klub-Website.

Der 29-Jährige nannte auch die Gründe für seine Entscheidung, zu Barca zu wechseln. “Ich habe mich für diesen Club entschieden wegen des Fußballs, der dort gespielt wird, wegen seiner Geschichte und wegen seines Stadions.” Auch die Tatsache, dass Arsenal-Coach Arsene Wenger seinen Vertrag bei den Engländern über 2008 hinaus nicht verlängern werde, habe die Entscheidung für den Torjäger, der in 364 Spielen insgesamt 226 Tore erzielt hat, etwas erleichtert.

Zusätzlich dürften auch sportliche Ursachen den Ausschlag für den Wechsel gegeben haben. Während die Gunners in den vergangenen beiden Saisonen in der Premier League weit abgeschlagen nur Rang vier belegten, sind die Perspektiven in Barcelona nahezu optimal. Die Rückeroberung der in dieser Spielzeit eingebüßten Titel in der spanischen Primera Division und der Champions League sind für die Katalanen realistische Ziele. Mit Ronaldinho, Lionel Messi und Samuel Eto’o soll Henry eine Traum-Offensive bilden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Henry wechselt zum FC Barcelona
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen