Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Helfer härter bestraft als der Bankräuber

Die beiden Männer hatten vergangenen Mai eine Bank in Dornbirn-Haselstauden überfallen.
Die beiden Männer hatten vergangenen Mai eine Bank in Dornbirn-Haselstauden überfallen. ©VOL.AT/Eckert
Der mit einer Gaspistole bewaffnete 22-Jährige hat am 24. Mai bei seinem Raubüberfall auf eine Bank in Dornbirn-Haselstauden 38.000 Euro erbeutet.
Bilder vom Prozess
Überfall auf Sparkasse Haselstauden
Überfall auf Sparkasse Dornbirn-Haselstauden

Von Seff Dünser / NEUE

Dafür wurde der geständige und unbescholtene Erstangeklagte am Mittwoch am Landesgericht Feldkirch zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richter Andreas Böhler ist nicht rechtskräftig. Der Strafrahmen für den schweren Raub betrug 1 bis 15 Jahre Haft.

Schuldig wegen Hehlerei

Als Beitragstäter zum schweren Raub wurde der 42-jährige Zweitangeklagte schuldiggesprochen. Der in Dornbirn lebende Kroate hat nach Ansicht der Richter dem Bankräuber zur Maskierung einen schwarzen Motorradhelm übergeben und sich selbst als Fluchtfahrer zur Verfügung gestellt. Über den mit sieben Vorstrafen belasteten Arbeiter wurde eine Haftstrafe von sieben Jahren verhängt. Auch dieses Urteil ist nicht rechtskräftig. Der von Dominik Brun verteidigte Untersuchungshäftling meldete sofort Nichtigkeitsbeschwerde und Strafberufung an.

Der Schuldspruch gegen den 22-jährigen Kroaten erfolgte auch wegen eines Einbruchsdiebstahls in Wolfurt mit Beute im Wert von 23.000 Euro. Weil er die von einer Baustelle gestohlenen Baumaschinen und Werkzeuge versteckt haben soll, wurde der 42-jährige Kroate wegen Hehlerei für schuldig erkannt.

Geständig und unbescholten

Warum fiel die Strafe für den Bankräuber und Einbrecher um zwei Jahre niedriger aus als für seinen mutmaßlichen Helfer? Weil der Haupttäter geständig und unbescholten war und der für seine strafbaren Hilfsdienste verurteilte Zweitangeklagte nicht geständig und mit sieben Vorstrafen belastet. Zudem gab der 22-jährige Erstangeklagte den 42-jährigen Zweitangeklagten als Beitragstäter an und trug damit aus Sicht der Richter zur Aufklärung der Straftaten bei.

Der Bankräuber konnte schon am Tag der Tat verhaftet werden. Denn ein Polizist sah in seiner Freizeit den Täter aus der Bank stürmen. Der Beamte ging dem Räuber hinterher und alarmierte telefonisch die Polizei. Bei der Bahnhaltestelle in Dornbirn-Haselstauden wurde der in Bosnien lebende 22-Jährige festgenommen.

Verzicht auf Zeugen

Weil ein Belastungszeuge in Stuttgart inhaftiert ist, wurde zunächst davon ausgegangen, dass die Verhandlung am Mittwoch vertagt werden muss. Da aber der Zweitangeklagte überraschend doch auf den Zeugen und auf andere Zeugen verzichtete, konnten die Urteile nach einem langen Verhandlungstag doch schon am Mittwoch verkündet werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Helfer härter bestraft als der Bankräuber
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen