Helene Fischer "schockiert" über Mobbing-Vorwürfe

Helene Fischer zeigt sich ob der Vorwürfe schockiert.
Helene Fischer zeigt sich ob der Vorwürfe schockiert. ©APA
Eisenstadt - Ein burgenländischer Fan des Schlagerstars Helene Fischer hat am Donnerstag mit Mobbing-Vorwürfen für Aufsehen gesorgt. Er gab an, die Sängerin habe ihn und eine Gruppe von Menschen mit Handicap vor einem Konzert u.a. ausgelacht. Der Mann ist aufrund einer Nervenkrankheit gelähmt.

Die deutsche Schlagermusik-Queen Helene Fischer erklärte in der Freitagsausgabe der deutschen “Bild”-Zeitung: “Die Vorwürfe schockieren mich sehr.” Der Star wies die Vorhaltungen entschieden zurück. Angeblich habe Helene Fischer den Burgenländer ausgelacht und ingnoriert als er am Ausgang mit einer Gruppe Behinderter auf sie wartete, wie das deutsche Boulevard-Blatt weiter berichtet.

Fischer: “Das habe ich nie getan”

“Es liegt mir fern, jemanden in irgendeiner Weise zu diskriminieren, und ich habe das auch noch nie getan. Ich respektiere und achte prinzipiell jeden Menschen von ganzem Herzen. So bin ich erzogen worden und so lebe ich es”, so Fischer zur “Bild”.

BURGENL€NDER WIRFT SCHLAGERSTAR HELENE FISCHER MOBBING VOR: HEIMO EITEL
BURGENL€NDER WIRFT SCHLAGERSTAR HELENE FISCHER MOBBING VOR: HEIMO EITEL

Schlichtungsgespräch

Der 62-jährige Fan, Heimo Eitel (Bild oben), der selbst an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose, Anm.) erkrankt ist, forderte nach einem gescheiterten Schlichtungsgespräch einen Anruf der erfolgreichen deutschen Schlagersängerin. Sie solle sich bis Freitagabend bei ihm entschuldigen, andernfalls “geht die Sache am Montag zum Landesgericht”, meinte er am Donnerstag zur APA.

#IceBucketChallenge mit Helene

Erst vergangene Woche hat sich Helene Fischer der “Ice Bucket Challenge” gestellt, die auf die Krankheit ALS aufmerksam macht. (APA, VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Helene Fischer "schockiert" über Mobbing-Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen