Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heimstarker Aufsteiger Altach setzt sich gegen Ried mit 2:1 durch

Siebenter Altacher Heimerfolg en suite
Siebenter Altacher Heimerfolg en suite ©VOL.AT/ Steurer
Der SCR Altach bleibt in der Fußball-Bundesliga auf Europacup-Kurs. Am Samstag setzte sich der Aufsteiger zuhause gegen Ried mit 2:1 (1:0) durch und verteidigte damit Platz drei hinter den punktegleichen Rapidlern.
Liveticker zum Nachlesen
Bundesliga: Tabelle

Ein Treffer von Philipp Netzer (32.) sowie ein Eigentor Stefan Lainers (47.) brachten Altach in einer umkämpften Partie, in der die großen Chancen fehlten, den siebenten Heimerfolg en suite.

Die SV Ried hingegen, die über den Anschlusstreffer durch Reifeltshammer (60.) nicht mehr hinauskam, ging erstmals nach vier Partien wieder als Verlierer vom Platz und verpasste es, mit einem Sieg die sechstplatzierte Wiener Austria zu überholen. Die “Veilchen” sind damit das letzte Team, das Altach in dieser Saison noch nicht besiegen konnte, bisher hatten auch die Rieder diesen Nimbus besessen.

Altach trat wieder mit dem zuletzt gesperrten Verteidiger Ortiz und Goalgetter Aigner an, Ried agierte in derselben Startformation wie zuletzt beim 2:1 gegen Grödig. Die Oberösterreicher waren zwar zu Beginn das etwas stärkere Team, fanden aber keine Chancen vor. Beide Kontrahenten neutralisierten sich weitgehend, Altach agierte wie gewohnt abwartend und hatte bei einem harmlosen Kovacec-Schuss – Gebauer parierte problemlos – nach 25 Minuten die erste Möglichkeit. Und schlug nach gut einer halben Stunde zu: Netzer stieg nach einem Eckball von Kovacec am höchsten und ließ Gebauer keine Chance.

Die Gäste, die Janeczek schon nach 24 Minuten verletzt verloren, hatten auch in der Folge außer einem Kopfball des eingewechselten Reifeltshammer (35.) wenig Gefährliches zu bieten und erwischten noch dazu einen Katastrophenstart in die zweite Hälfte. Lainer bekam den Ball im Strafraum erst an die Hand, von dort ans Schienbein und bugsierte ihn solcherart ins eigene Tor (47.). Immerhin wirkte das wie ein Weckruf, Ried übernahm das Kommando und verstärkte vor allem über die Flügel seine Bemühungen.

Nach einer Stunde gelang Reifeltshammer nach erfolglosen Klärungsversuchen der Altacher per Kopf der Anschlusstreffer (60.), es sollte zu spät sein. Zwar konnten sich die Hausherren im Konter nur selten aus der Umklammerung befreien, einzige dicke Chance der Gäste blieb aber ein Lattenschuss von Reifeltshammer (84.).

Meinungen

Damir Canadi (Altach-Trainer): “Es war von uns eine sehr, sehr gute erste Halbzeit. Wir haben gewusst, dass es ein enges Spiel wird. Heute war es ein Sieg der Einstellung und des Siegeswillens. Wir haben jetzt 42 Punkte und sind sehr, sehr glücklich.”

Oliver Glasner (Ried-Trainer): “Es war ein Duell auf Augenhöhe, so wie in den ersten beiden Partien. In Ried haben wir in der 93. Minute gewonnen, in Altach ist der Ausgleich in den Schlussminuten gefallen, jetzt war eben Altach das eine Tor effektiver. Das müssen wir so annehmen. Schlussendlich kann ich der Mannschaft nur ankreiden, dass wir zwei Gegentore bekommen haben. Vorne waren wir zu wenig effektiv, aber die Mannschaft hat Willen gezeigt.”

Rapid und Altach im Gleichschritt im Kampf um Rang 2

Rapid Wien ist nach der Derby-Niederlage gegen die Austria wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. In der 25. Runde fertigten die Hütteldorfer Abstiegskandidat Grödig mit 4:0 ab und verteidigten den zweiten Champions-League-Qualifikations-Platz erfolgreich. Altach liegt aber nach dem 2:1-Heimsieg gegen Ried weiter nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses dahinter auf Rang drei.

Genauso wie für Ried gab es im Kampf um die Europacup-Plätze auch für die Austria einen Rückschlag. Die Wiener mussten sich bei Schlusslicht Admira Wacker Mödling mit einem 1:1 begnügen und blieben damit Sechster. Die Admiraner rückten durch den Punktgewinn bis auf einen Punkt an den Vorletzten Wiener Neustadt heran. Der NÖ-Rivale verlor beim WAC, der nach drei Niederlagen in Folge wieder einmal gewann, verdient mit 0:2. Grödig hat als Achter nur noch zwei Punkte Luft zum Tabellenende.

Die Runde wird am Sonntag (16.30 Uhr) mit dem Topspiel von Tabellenführer Salzburg, der den Vorsprung auf das Verfolgerduo wieder auf neun Punkte ausbauen möchte, gegen den Vierten Sturm Graz abgeschlossen. (APA)

Ergebnisse und Tabelle tipico-Bundesliga – 25. Runde:

FC Admira - Austria Wien            1:1 (0:0)
Rapid Wien - SV Grödig              4:0 (2:0)
WAC - SC Wr. Neustadt               2:0 (1:0)
SCR Altach - SV Ried                2:1 (1:0)
Sonntag, 15.03.2015                          
Red Bull Salzburg - SK Sturm Graz 16.30      

Tabelle:

 1. Red Bull Salzburg 24 15  3  6 68:30  38 48 
 2. Rapid Wien        25 12  6  7 42:29  13 42 
 3. SCR Altach        25 12  6  7 35:30   5 42 
 4. SK Sturm Graz     24 11  5  8 36:28   8 38 
 5. WAC               24 11  3 10 32:26   6 36 
 6. Austria Wien      25  8  9  8 36:36   0 33 
 7. SV Ried           25  8  7 10 35:39  -4 31 
 8. SV Grödig         24  6  6 12 31:45 -14 24 
 9. SC Wr. Neustadt   25  6  5 14 27:57 -30 23 
10. FC Admira         25  4 10 11 22:44 -22 22 

Nächste Spiele:

Mittwoch, 18.03.2015               
SV Grödig - WAC              18.30 
Samstag, 21.03.2015                
Austria Wien - SV Ried       16.00 
WAC - Red Bull Salzburg      18.30 

SV Grödig - SCR Altach       18.30 
SK Sturm Graz - FC Admira    18.30 
Sonntag, 22.03.2015                
SC Wr. Neustadt - Rapid Wien 16.30
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Heimstarker Aufsteiger Altach setzt sich gegen Ried mit 2:1 durch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen