Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heimsieg gegen Cottbus

Bayern München hat seine Spitzenposition in der deutschen Fußball-Bundesliga nach der sechsten Runde weiter ausgebaut.

Der Rekordmeister feierte am Samstag trotz eines 0:1-Rückstandes mit dem 3:1 gegen Energie Cottbus den fünften Sieg in Folge und vergrößerte die Distanz zum schärfsten Verfolger Hansa Rostock (0:1-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund) auf vier Zähler. Schlusslicht bleibt der 1. FC Kaiserslautern nach dem 0:0 gegen 1860 München.

Die Bayern benötigten zum „Wies’n“-Auftakt eine lange Anlaufzeit, ehe die Wiedergutmachung für die 2:3-Schlappe in der Champions League gegen Deportivo La Coruna perfekt war. Nachdem Neuzugang Paulo Rink (19.) die Cottbuser überraschend in Führung gebracht hatte, schaffte Alexander Zickler erst kurz vor der Pause das 1:1. Danach musste der gesperrte Energie-Trainer Eduard Geyer von der Tribüne aus mitansehen, wie Michael Ballack (47.) und Giovane Elber (75.) mit seinem sechsten Saisontor den Bayern-Erfolg sicherten.

Verfolger Hansa Rostock (mit Gerd Wimmer, der durchspielte) unterlag Borussia Dortmund durch ein frühes Tor von Jan Koller (12.) mit 0:1. Damit kassierten die auswärts drei Mal siegreichen Rostocker schon die zweite Heimniederlage, während der Meister seinen ersten Sieg in der Fremde feierte.

Drei Tage nach dem 2:6-Debakel bei Olympiakos Piräus gab es für Bayer Leverkusen mit dem 2:3 in Bremen die nächste Niederlage. Nach der frühen Führung durch Thomas Brdaric (11.) drehten Ailton (25./Foulelfmeter) sowie Angelos Charisteas (27./31.) innerhalb von sechs Minuten den Spieß gegen die verunsicherte Bayer-Abwehr um. Erst ein Eigentor des Bremers Paul Stalteri (42.) brachte die Gäste wieder heran, die in der zweiten Hälfte dicht vor dem Ausgleich standen. In der 56. Minute sahen Micoud und Berbatow nach einer Rangelei die Rote Karte.

Herthas BSC feierte gegen „Lieblingsgegner“ Hamburger SV den ersten Heimsieg der Saison. Ein Doppelschlag von Marcelinho (50.) und Bart Goor (52.) verhalf den Berlinern zum 2:0, ÖFB-Teamlibero Michael Baur sah in der 55. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Richard Kitzbichler hingegen wurde von Kurt Jara erneut nicht eingesetzt.

Peter Pacult setzte beim 0:0 von 1860 in Kaiserslautern mit Harald Cerny (über die volle Spieldauer im Einsatz) und Markus Weissenberger (sah Gelb und wurde in der 86.Minute ausgetauscht) zwei Landsleute ein. Der verletzte Martin Stranzl und Marcus Pürk waren nicht dabei.

Im Duell der Neulinge musste sich Hannover 96 gegen den VfL Bochum mit einem 2:2 zufrieden geben. Tapalovic rettete Bochum dabei in der 89. Minute einen Punkt. Der 1. FC Nürnberg machte sich in seinem 750. Bundesligaspiel selbst das schönste Jubiläumsgeschenk. Der „Club“ siegte beim VfL Wolfsburg mit 2:0, wobei Anthony Sanneh (65.) und der Ex-Wolfsburger Dusan Petkovic (68./Elfmeter-Nachschuss) trafen. Bei den Gastgebern enttäuschte Stefan Effenberg völlig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Heimsieg gegen Cottbus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.