Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hecke darf bleiben, Gaißauer Nachbar verliert Prozess

Symbolbild
Symbolbild ©Pixabay
Grüner Sichtschutz verletzt niemandes Rechte, somit muss nichts entfernt oder gekürzt werden.

Die Hecke zwischen den zwei Gaißauer Nachbarn ist ganze 45 Zentimeter breit und zwischen 1,2 und 1,5 Meter hoch. Sie wurde vor 14 Jahren gepflanzt und wird vom Eigentümer gehegt und gepflegt, regelmäßig geschnitten, dennoch ärgert die Bepflanzung den unmittelbaren Nachbarn. Dieser behauptet, seine Rechte wären beeinträchtigt, die Sicht sei behindert, die Ein- und Ausfahrt zu seinem Grundstück deshalb gefährlich. „Ein Sachverständiger erstellte ein Gutachten. Darin kam er zum Ergebnis, dass der Kläger selbst seine Sicht behindere, dies nämlich durch mehrere, am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge“, so Beklagtenvertreterin Olivia Lerch.

Verloren und 2600 Euro Unkosten

Die RVS (Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen) wurden herangezogen und auch dort bestätigt sich, dass dem Kläger kein Unrecht widerfahren ist. Die vorgegebenen Sichtweiten sind puncto Hecke gewahrt, andere Hecken im Umfeld sind sogar noch größer, Ortsüblichkeit der streitgegenständlichen Hecke liegt also vor. Somit Prozess verloren, zudem muss der Unterlegene dem Gewinner seine 2600 Euro Prozesskosten ersetzen, so das Ergebnis zweier Instanzen. Das Urteil ist rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gaißau
  • Hecke darf bleiben, Gaißauer Nachbar verliert Prozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen