Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖHB-Herren verloren Krimi

Trainer Sigurdsson bei der Taktikbesprechung
Trainer Sigurdsson bei der Taktikbesprechung ©APA (Pfarrhofer)
Österreichs Handball-Männer haben im letzten Spiel des Vier-Nationen-Turniers in der Wiener Stadthalle eine 24:26-(11:11)-Niederlage erlitten und das Turnier damit auf dem letzten Platz beendet.

Rot-Weiß-Rot hielt die Partie 55 Minuten lang offen, scheiterte schließlich aber weniger am Gegner denn der eigenen Abschlussschwäche.

Österreich tat sich in der ersten Viertelstunde der dritten Partie dieses Turniers leicht. Während Tormann Nikola Marinovic unterstützt von einer offensiv agierenden Verteidigung Ball um Ball hielt (alleine neun Paraden in der ersten Hälfte), spielte die Offensive auch ohne den am Samstag verletzten “Motor” Viktor Szilagyi gute Möglichkeiten heraus und wusste diese zu nutzen. Dann aber riss der Faden. Tunesien, das in den Spielen gegen Ungarn und Norwegen jeweils nur knapp geschlagen worden war, holte Tor um Tor auf und hatte sich von 3:8 (15.) in der 21. Minute auf 8:9 herangearbeitet. Die erstmalige Führung gelang den Gästen acht Minuten später (11:10), die ÖHB-Sieben rettete sich mit einem 11:11 in die Pause.

Tunesien dominierte auch die ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn, ehe Rot-Weiß-Rot nach mehreren vergebenen Chancen just in Unterzahl scheinbar die Trendwende einleitete. Erst traf Björn Tyrner bei nur vier Österreichern am Feld zum 15:17, dann erzielte Lucas Mayer (43.) das 16:18. Und Marinovic zog dem WM-Vierten des Jahres 2005 mit begeisternden Paraden den Nerv. Tunesien lag aber bis zur 48. Minute in Führung, zudem musste Gregor Günther in der 47. Minute mit Rot (absichtliches Fuß) das Feld verlassen.

Österreich übernahm in der 49. Minute mit 20:19 wieder die Führung, die in der Schlussphase aber zumeist bei den Gästen lag. Vielleicht auch durch mehrere negative Entscheidungen der Unparteiischen etwas verunsichert, unterliefen Roland Schlinger und Co. in der entscheidenden Phase aber mehrere technische Fehler und Fehlwürfe, die den Nordafrikanern schließlich den Weg zum ersten Turniersieg ebneten.

Schon vor dem abschließenden Spiel Norwegen – Ungarn (ab 15.15 Uhr) stand für Österreich damit der letzte Tabellenplatz fest.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Handball
  • ÖHB-Herren verloren Krimi
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen