Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hard testet Teamspieler

Vor einer Woche begann HLA-Meister Alpla HC Hard die Vorbereitung für die kommende Saison. Auf dem Prüfstand steht derzeit auch der lettische Teamspieler Martins Libergs.

Noch bis 25. Juli dauert die erste Vorbereitungsphase der “roten Teufel” für das Debütjahr in der Champions League. Um in der Königsklasse bestehen zu können, soll der Kader in der “Breite” noch verstärkt werden. Derzeit wird der 22-jährige Martins Libergs getestet, der wegen einer Zerrung im Unterschenkel allerdings nicht voll einsatzfähig ist. Der 2,03 m große Rechtshänder spielte zuletzt bei Army SK Riga und kam via Kronau/Östringen an den Bodensee. Beim Aufsteiger in die 1. Deutsche Bundesliga hinterließ der Lette einen guten Eindruck, aufgrund der Ausländerbeschränkung sah man bei den Süddeutschen allerdings von einer Verpflichtung ab. “Ich denke Martins wäre ein idealer Mann für uns. Topspieler wie Gintautas Vilaniskas, zuletzt in Triest, die mit angeboten wurden, passen nicht in unser Konzept. Wir wollen keine zu große Kluft im Gefüge innerhalb der Mannschaft”, so Peter Thurnher.

Auch auf die Frage nach einem Linkshänder auf der Rückraumposition gibt es eine klare Antwort: “Bei uns passt kein Linkshänder ins Konzept”. Gut möglich, dass es hier noch ein Umdenken gibt in den kommenden Tagen, wenn die Auslosung für die Vorrunde der Champions League erfolgt. Die Chance, als erster Ländle-Verein in die Phase der Gruppenspiele zu kommen, würde sicher auch so einen Grundsatz ins Wanken bringen. Die Vision der Harder beschreibt Thunrher so: “In drei Jahren mit sieben Hardern und zwei Toplegionären europäischen Mittelmaß zu sein”.

Erfolg für Bregenzer Nachwuchs
Dritter großer Sieg für die U-11-Burschen von A1 Bregenz. Nach dem Gewinn des Landesmeistertitels bzw. dem Erfolg bei den österreichischen Meisterschaften in St. Pölten sorgten die Youngsters beim größten Jugendturnier der Welt im italienischen Terramo für den ersten österreichischen Sieg in der 33-jährigen Geschichte dieser Veranstaltung. Im Finale wurde Bratislava mit 18:13 bezwungen. Insgesamt waren in dieser Altersklasse 14 Mannschaften aus elf Nationen am Start.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard testet Teamspieler
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.