"Hansa Stavanger"-Kapitän will Schadenersatz

Koituk fühlte sich im Stich gelassen
Koituk fühlte sich im Stich gelassen ©APA (dpa)
Der Kapitän des aus der Hand von somalischen Piraten befreiten Frachters "Hansa Stavanger", Krzysztof Kotiuk, verlangt von der Hamburger Reederei Leonhardt & Blumberg Schadenersatz. Diese habe das Entführungsdrama unnötig in die Länge gezogen, begründete die Frau des Kapitäns, Bozena Kotiuk, gegenüber dem Magazin "Focus" die Forderung. Bei der Reederei war am Sonntag niemand zu erreichen.

So hätten die Eigner für die Freilassung des Schiffs und der 24 Mann Besatzung über eine englische Sicherheitsfirma zunächst nur 600.000 Dollar (419.757 Euro) geboten. Das sei viel zu wenig gewesen, sagte Bozena Kotiuk dem Magazin. Der Containerfrachter “Hansa Stavanger” war am 4. April rund 400 Seemeilen (rund 700 km) vor der somalischen Küste von Seeräubern überfallen und gekapert worden. Erst vier Monate später, am 3. August, gaben die Piraten das Schiff nach dem Erhalt von umgerechnet angeblich 2,1 Millionen Euro wieder frei.

Verärgert sei das Ehepaar Kotiuk auch über das Verhalten von Reeder Frank Leonhardt, berichtet das Magazin. Dieser habe sich bis heute nicht bei ihnen gemeldet. Falls die Reederei “bis nächste Woche” nicht reagiere, wolle Kotiuk einen Anwalt einschalten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Hansa Stavanger"-Kapitän will Schadenersatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen