Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Handy-Empfang auf dem Mount Everest

©AP
Seit Dienstag ist auch der höchste Punkt der Erde an ein Mobilfunknetz angeschlossen: Auf 6.500 Metern hat die chinesische Telefongesellschaft China Mobile am Mount Everest einen Sendemast installiert.

Die Geräte seien mit Yaks und Trägern in die sauerstoffarmen Höhen gebracht worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Um die Verbindung zu testen, rief ein Arbeiter am Nachmittag den Vorstandsvorsitzenden von China Mobile, Wang Jianzhou, an.

Der Empfang sei sehr gut gewesen, hieß es. Weil die Winter am Mount Everest aber sehr hart sind, wurde die Antenne gleich wieder abgebaut: Erst zu den Olympischen Spielen nächsten Sommer soll sie wieder funktionieren. Beim olympischen Fackellauf soll das Feuer auch am Everest vorbei getragen werden. Sollte das Feuer witterungsbedingt ausgehen, könnte dann zumindest um Hilfe gerufen werden.

Der höchste Gipfel des Himalaya liegt an der nepalesischen Grenze im von China besetzten Tibet. Internationale Expeditionen erklimmen den Gipfel meist von Nepal kommend. Nach den Olympischen Spielen sollen auch Wissenschaftler und Bergsteiger vom Mobilfunkempfang profitieren können, wie Xinhua berichtete. Insgesamt wurden drei Antennen am Berg befestigt, eine auf 5.200 Metern Höhe, eine weitere bei 5.800 Metern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Handy-Empfang auf dem Mount Everest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen