Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Handball-News

HC Bregenz musste sich gegen Tulln geschlagen geben. Hard und Linz trennten sich remis. [27.2.2000]

Mit einer Sensation begann am Samstag das Meister- Play-Off in der Männer-Handball-Liga-Austria. UHC Tulln, der erst in der letzten Runde unter die ersten Sechs der Tabelle gerutscht war, kam daheim gegen Tabellenführer HC Bregenz zu einem unerwarteten 34:28 (16:17)-Sieg und gab damit die Rote Laterne vor dem einzigen Sonntag-Spiel ATSV Innsbruck – HSG Bärnbach/Köflach an die Tiroler ab.

Vor nur 500 Besuchern in Tulln hatte es anfänglich gar nicht nach der dritten Saison-Niederlage der Vorarlberger ausgesehen. Denn sie dominierten und führten nach 22 Minuten 14:9. Als die Hausherren, die im Grunddurchgang den Bregenzern daheim bereits ein Remis (26:26) abgetrotzt hatten, aber Gudelj und Galic durch Scheve und Irlacher hautnah deckten, kam der Umschwung.

Die Niederösterreicher glichen binnen acht Minuten (16:16) aus und gingen nach dem Wechsel 19:17 in Führung. Bis zur 52. Minute wurde der Vorsprung sogar auf fünf Treffer ausgebaut. Die Tullner stützten sich auf eine gute Abwehr und Keeper Kiragasi, der wegen Krankeit diese Woche nicht trainiert hatte.

Mit einem 19:19 starteten HC Linz und HC Hard. Die Partie war vom Anfang bis zum Ende eine knappe Sache. Fölser gelang in der letzten Minute für die Gastgeber der Ausgleich zum 19:19 und fünf Sekunden vor der Sirene hatte Ascherbauer sogar noch das Siegestor vor Augen. Die Linzer wollten einen Siebener gesehen haben, aber die Referees gaben Übertreten.

(Bild: VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.