Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hanau-Schütze hatte vor seiner Tat Kontakt mit Österreicher

Screenshot aus dem Videostatement von Tobias-R. sowie NÖN Online
Screenshot aus dem Videostatement von Tobias-R. sowie NÖN Online ©NÖN / AP
Der mutmaßliche Täter von Hanau hatte offenbar Mail-Kontakt mit einem Niederösterreicher. Der sagt: "Ich bin nur froh, dass ich mich nicht näher auf die wirren Dinge und den Mann eingelassen habe."
Hanau: Attentat auf Ausländer
NEU
Hanau-Bluttat: Augenzeuge berichtet
Tote bei Schüssen in Hanau - Motiv Ausländerfeindlichkeit?
Hanau: Täter stellte Video online

Der mutmaßliche Täter von Hanau hat offenbar Mail-Kontakt mit einem Niederösterreicher gehabt. In einem 24-seitigen Manifest schrieb der Deutsche über einen österreichischen Staatsbürger, der ihm empfohlen wurde, nachdem er sich selbst "in den Fängen einer Geheimorganisation" gesehen hatte. Der Mann aus dem Bezirk Neunkirchen bestätigte den Mail-Austausch am Donnerstag den "NÖN".

Auf Seite 17 des Manifests schrieb demnach der Deutsche von mehreren Versuchen, Anzeige wegen illegaler Überwachung erstattet zu haben. In der Zeit nach dem Jänner 2002 habe er festgestellt, "dass ich bereits mein ganzes Leben in den Fängen einer Geheimorganisation war". 2019 habe er sich an verschiedene Privatermittler gewendet und Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Hanau sowie beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe eingebracht.

Tobias R. parapsychologisches Institut empfohlen

"Das bestmögliche Ergebnis war, dass ein Privatermittler" ihm ein Parapsychologisches-Institut in Österreich empfahl, an das er sich wenden solle. "Doch dieser Herr ... schrieb mir ein paar Wochen später, dass er mir nicht weiterhelfen könne", hielt der 43-Jährige fest.

"Nicht alle Tassen im Schrank"

"Ich bin nur froh, dass ich mich nicht näher auf die wirren Dinge und den Mann eingelassen habe", sagte der Niederösterreicher, der in dem Manifest namentlich genannt wird, den "NÖN" ("Niederösterreichische Nachrichten"). Er habe dem Deutschen klar gemacht habe, dass er ihm nicht helfen könne. "Ich habe in seiner ersten Mail gleich erkannt, dass er nicht alle Tassen im Schrank hat und ihm gar nicht zurückgeschrieben. Allerdings hat er keine Ruhe gegeben und nicht locker gelassen", betonte der Mann aus dem Bezirk Neunkirchen.

Der letzte Mail-Kontakt stamme vom 6. Jänner.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Hanau-Schütze hatte vor seiner Tat Kontakt mit Österreicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen