Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hammerschmid priorisiert verschränkte Ganztagsschule

Hammerschmid will Angebot ausweiten
Hammerschmid will Angebot ausweiten
Für Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) hat eine Schule mit verschränkter Ganztagsbetreuung Priorität. Sie wolle das Angebot ausweiten und Eltern überzeugen, das anzunehmen, sagte die neue Ressortchefin in Interviews mit mehren Medien. "Die Ganztagsschule, vor allem die verschränkte Form, ist uns definitiv ein Anliegen. Das versuchen wir auszubauen", sagte Hammerschmid etwa im "Standard".


Damit das Angebot von den Eltern angenommen werde, müsse man diese überzeugen, dass dies der beste Weg sei, um das Kind zu fördern. “Das nehmen jetzt vor allem höher gebildete Eltern an. Wir müssen auch die weniger gebildeten Eltern motivieren, ihr Kind in der Schule zu lassen”, so die Ministerin in der “Presse”. Dabei geht es Hammerschmid nicht um Nachmittagsbetreuung, sondern “mit Sport und Freizeit kombiniert und hochqualitative pädagogische Betreuung der Kinder während der Zeit, die sie in der Schule verbringen”, erklärte sie in der “Kleinen Zeitung”.

Die bisher parteilose Ministerin hat übrigens einen Antrag auf Mitgliedschaft in der SPÖ gestellt, wie sie in “Kurier” und “Oberösterreichische Nachrichten” erklärte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Hammerschmid priorisiert verschränkte Ganztagsschule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen