AA

Perez-Pole und Schumacher-Unfall im Jeddah-Qualifying

Auch im zweiten Rennen der Saison heißt das Duell Ferrari gegen Red Bull.
Auch im zweiten Rennen der Saison heißt das Duell Ferrari gegen Red Bull. ©AP
Sergio Perez hat die erste Red-Bull-Pole-Position im neuen Formel-1-Jahr fertiggebracht.
Die Formel 1 im Liveticker
Alle F1-News auf VOL.AT

In Jeddah übertrumpfte der Mexikaner am Samstag mit seiner letzten Runde die beiden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz und schaffte es erstmals in seiner Laufbahn auf den Pole-Platz. Weltmeister Max Verstappen wurde Vierter. Ein schwerer Unfall von Haas-Pilot Mick Schumacher hatte für eine fast einstündige Unterbrechung des Qualifyings in Saudi-Arabien gesorgt.

Das F1-Rennen im Liveticker

"Harte Arbeit zahlt sich immer aus", kommentierte Perez noch in seinem Auto seinen Karriere-Meilenstein. Wenig später meinte der 32-Jährige, der auf bereits 215 Grand-Prix-Wochenenden zurückblicken kann: "Ich habe ein paar Rennen dafür gebraucht. Aber was für eine Runde, es war unglaublich." Perez ist der erste Mexikaner, der in der Formel 1 eine Pole Position herausgefahren hat. Bisher hat er zwei Siege. "Wir haben nicht wirklich erwartet, dass wir die Ferraris heute erreichen können. Hoffentlich können wir sie morgen schlagen", sagte er.

In allen Trainingssitzungen hatte Bahrain-Sieger Leclerc die Bestzeit aufgestellt. "Ich bin sehr glücklich mit der Runde", betonte der Monegasse, dem nur 25 Tausendstelsekunden auf Perez fehlten. "Ich gratuliere 'Checo'. Er hat heute einen tollen Job gemacht." Der Spanier Sainz, in Bahrain Zweiter hinter seinem Teamkollegen, freute sich auf ein interessantes Rennen: "Alle vier Autos vorne sind nur die Ferraris und die Red Bulls."

Heftiger Schumacher-Crash

Schumacher krachte im zweiten Quali-Segment auf dem ultraschnellen Stadtkurs seitlich heftig in die Betonbegrenzung. Das Auto des Sohns von Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde quer über die Strecke geschleudert, verlor zwei Räder und kam massiv beschädigt zum Stillstand. Der Deutsche erlitt laut seinem Rennstall keine äußeren Verletzungen, wurde aber zur weitergehenden Abklärung in eine naheliegende Klinik gebracht. Er durfte in der Nacht noch ins Hotel zurückkehren. Gemäß Sky-Informationen war der 23-Jährige kurz vor dem Crash am Ausgang von Kurve 10 mit 274 km/h unterwegs. Am späten Abend teilte sein Team mit, dass Schumacher am Sonntag nicht starten wird.

Hamilton weit hinten

Der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton hatte zuvor erstmals seit 2009 eine Qualifikation bereits im ersten Abschnitt beenden müssen, weil er zu langsam war. Der Brite kam auf dem Jeddah Corniche Circuit nur auf den 16. Platz. "Es tut mir so leid, Leute", sagte der Mercedes-Pilot über den Teamfunk. 2017 in Brasilien hatte er nach einem Unfall keine gezeitete Runde im Qualifying fahren können.

"Das Heck ist mir ausgebrochen. Das ist nicht, wo wir sein wollen. Wir sind beim Set-up heute einen falschen Weg gegangen, ich hatte das Auto in dieser Session einfach nicht unter Kontrolle", erklärte der 37-Jährige. Teamchef Toto Wolff sprach von einer "weiteren Bestätigung, dass wir nicht sind, wo wir sein wollen und sein müssen. Bei Lewis haben wir mit einem Set-up experimentiert, das schlechter war. Die Konsequenz war, dass er hinten keinen Grip hatte und das Auto unfahrbar war."

Anschlag nahe F1-Strecke

Nach einem Angriff der Houthi-Rebellen am Freitag auf eine Raffinerie in Jeddah, der eine riesige Rauchwolke und großen Schreck im Paddock hinterließ, standen hinter dem Rennen in Saudi-Arabien zwischenzeitlich Zweifel. Das Kollektiv der Formel-1-Fahrer, die Formel 1 und der lokale Ausrichter entschieden sich nach langen Beratungen aber dazu, das Grand-Prix-Wochenende wie geplant durchziehen.

Das Rennen findet am Sonntag (19.00 Uhr MESZ/live ServusTV und Sky) statt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Perez-Pole und Schumacher-Unfall im Jeddah-Qualifying
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen