Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Halbjahresbilanz: Volksbank Vorarlberg meldet mehr Kundeneinlagen seit Jahresbeginn

Vorstandsvorsitzender Gerhard Hamel freut sich über das große Kundenvertrauen.
Vorstandsvorsitzender Gerhard Hamel freut sich über das große Kundenvertrauen. ©Volksbank
Die Volksbank Vorarlberg Gruppe sieht in ihrer Halbjahresbilanz ihren erfolgreichen Kurs der letzten Monate stabilisiert. Besonders erfreut zeigt sich Vorstandsvorsitzenden Gerhard Hamel über das Kundenvertrauen, welches durch eine deutliche Steigerung der Einlagen im ersten Halbjahr bestätigt wird.

Die Bilanz brachte ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 3,21 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2015.

Sowohl eine Steigerung bei den Verbindlichkeiten gegenüber Kunden um 6,32 %, als auch der im Vergleich zur Vorperiode um 1,64 Mio. EUR gesteigerte Provisionsüberschuss zeugen von der Bereitschaft der Kunden, ihr Geld der Volksbank Vorarlberg anzuvertrauen. Die Primäreinlagen betragen zum Stichtag 1.838,47 Mio. EUR, was einen Anstieg von 3,09 % bedeutet. Direktor Hamel führt dies auf den ganzheitlichen Beratungsansatz zurück, bei dem die individuelle und persönliche Begleitung der Kunden in allen Finanzangelegenheiten im Vordergrund steht.

Erfreuliche Eigenmittelquote

Die „Forderungen an Kunden“ betragen 1.868,35 Mio. EUR, was einem Zuwachs von 5,44 % entspricht. Diese Erhöhung ist hauptsächlich auf die Aufhebung der Wechselkursbindung des Schweizer Franken zum Euro am 15. Jänner 2015 und den damit verbundenen Kursanstieg zurückzuführen.

Das Handelsergebnis von minus 4,94 Mio. EUR entspricht dem Vorquartal und resultiert aus dem erhöhten Aufwand für die CHF-Absicherung des Beteiligungsansatzes der ausländischen Tochtergesellschaften in der Bilanz der Volksbank Vorarlberg. Durch die gleichzeitig gestiegene Währungsrücklage wird das Eigenkapital in Summe von den CHF-Kursschwankungen nur gering berührt.

Angesichts der guten Risikostreuung bei den Forderungen konnte ein deutlicher Rückgang der Wertberichtigungen erzielt werden. Der Zinsüberschuss erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 7,89 % und beträgt 16,39 Mio. EUR. Das Kernkapital der Gruppe beträgt 148,54 Mio. EUR, die anrechenbaren Eigenmittel liegen bei 15,04 % der Bemessungsgrundlage.

Kundennähe und Service

Die Konzernbilanzsumme der Volksbank Vorarlberg Gruppe erhöhte sich im Berichtszeitraum um 5,97 % auf 2.395,41 Mio. EUR, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg im Jahresvergleich um 12,22 % auf 3,21 Mio. EUR. Vorstandsvorsitzender Gerhard Hamel zeigt sich mit dieser Entwicklung, gerade auch angesichts der nach wie vor schwierigen Zinslandschaft, zufrieden: „Durch das Engagement unserer Mitarbeiter und das hohe Vertrauen der Kunden konnten wir die positive Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal 2015 fortführen.“

Wesentliche Erfolgsfaktoren stellen für Dir. Hamel die genossenschaftlichen Wurzeln sowie die Konzentration auf den Heimmarkt dar. In diesem Sinne agiert die Volksbank Vorarlberg gemäß dem Leitspruch „Wir kennen unsere Kunden und sie kennen uns“ als zuverlässiger Partner auf Augenhöhe mit der regionalen Wirtschaft und den Menschen im Ländle. Dass der Genossenschaftsgedanke immer noch aktuell ist, sieht man an der ständig wachsenden Zahl an Mitgliedern, die inzwischen auf über 12.500 angewachsen ist. (red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Halbjahresbilanz: Volksbank Vorarlberg meldet mehr Kundeneinlagen seit Jahresbeginn
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen