Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Halber Heimsieg" für das Team Vorarlberg - Impressionen

Radsport der Extraklasse im Raum Walgau wurden den vielen hunderten Fans geboten.
Radsport der Extraklasse im Raum Walgau wurden den vielen hunderten Fans geboten. ©VOL.AT/Klaus Hartinger/Luggi Knobel
Rankweil/Nenzing. Der ehemalige Team Vorarlberg-Fahrer Josef Benetseder gewann den Vorarlberg Grand Prix in Nenzing vor dem Ländle-Athlet Florian Bissinger.
Impressionen vom Vorarlberg Grand Prix
Impressionen vom Ländle Grand Prix

Radsport der Extraklasse wurde beim heutigen GP Vorarlberg, dem dritten Rennen in der Tchibo TopRadliga, in der Marktgemeinde Nenzing geboten. Knapp 150 Starter aus 10 Nationen wurden vom Gemeindeoberhaupt Florian Kasseroler und Sportlandesrätin Bernadette Mennel auf die 180 Km geschickt. 8 Runden a 21,7 Km galt es zurückzulegen mit Start und Ziel in Nenzing bei der Sportmittelschule. Die Bergwertungen am Schwarzen See und die Steigungen nach Göfis waren zwar nicht lange, allerdings wurde von Beginn an ein heftiges Tempo angeschlagen und genau diese Anstiege waren es, welche den Athleten Tribut zollten.

Heimrennen für das Team Vorarlberg und großem Zuschauerinteresse:

Für das Team Vorarlberg war das Rennen ein echtes Heimrennen. Viele Zuschauer säumten die Straßen und machten die Walgaugemeinde zur Sporthochburg an diesem Tag der Arbeit. Der erkrankte Dennis Wauch konnte nicht starten und somit gingen mit Patrick Jäger, Dominik Brändle, Daniel Rinner, Andreas Hofer, Dominik Hrinkow, Remco Broers, Florian Bissinger, Lubos Pelanek und Diego Ares 9 Athleten der Heimmannschaft ins Rennen.

Gleich nach dem Start attackierte der junge Vorarlberger Patrick Jäger und fand sich in einer Spitzengruppe welche wieder gestellt wurde. Dann war der Tscheche Adam Homolka als Solokämpfer unterwegs vom Team Arbö Gebrüder Weiss. Das Team Vorarlberg setzte dann nach und es war geschehen um den Ausreißer. In der zweitletzten Runde wurde dann heftig attackiert und mit einem Stundenmittel an die 50 kmh bildete sich eine sieben Mann Spitzengruppe mit dem Ländle Legionär Remco Broers aus den Niederlanden. Das gesamte Hauptfeld zersplitterte in mehrere Gruppen. Aber auch diese Gruppe wurde wieder gestellt und es kam zum Massensprint. Durch eine leichte „Welle“ konnte Florian Bissinger nicht ganz durchziehen und musste sich im Fotofinish sich dem Ex-Team Vorarlberg Fahrer Josef Benetseder (WSA) geschlagen geben. Dritter der Tscheche Petr Lechnr (Arbö Gebrüder Weiss). Allerdings hat man den wiedergekommenen Killerblick bei Florian gesehen. Stark auch Andreas Hofer – der neue führenden in der U23 Wertung wurde ausgezeichneter fünfter!

Resümee GP Vorarlberg in Nenzing:

Die vielen, vielen Zuschauern haben es dem Veranstalter mit dem Beiwohnen dieses tollen Events gedankt und bekamen attraktiven Sport geboten. Das Team Vorarlberg hat alles daran gesetzt die große Last zu tragen und wurden die erste Podiumsplatzierung in Nenzing belohnt. Das Team hat die vom sportlichen Leiter Hans Innerhofer vorgegebene Taktik zu 100% umgesetzt. Zusammengefasst ein tolles Radfest in Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Halber Heimsieg" für das Team Vorarlberg - Impressionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen