Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gymnasium in Egg wird erweitert

BORG Egg
BORG Egg
Großzügige Sanierung und Erweiterung befindet sich derzeit im Entwicklungsstadium.

Egg. Das Bundesoberstufenrealgymnasium Egg hat die Aufgabe, den Schülern und Schülerinnen eine umfassende Allgemeinbildung zu vermitteln und sie zur Matura zu führen. Die Schule bietet eine Ausbildung mit drei verschiedenen Schwerpunkten zur Auswahl an. 1968 wurde die Bildungsstätte als Expositur des musisch pädagogischen Gymnasiums Feldkirch im Gebäude der Egger Volksschule eingerichtet. Ab dem Jahr 1975 gab es eine eigene Direktion. 1977 wurde mit dem Bau des heutigen Gymnasiums im Ortsteil Pfister begonnen, 1979 wurde die Schule mit acht Klassen ihrer Bestimmung übergeben.

Seit 37 Jahren

Mit Oberstudienrat Prof. Mag. Reinhold Rinner hat die regionale Einrichtung seit 2001 einen engagierten Direktor. Seit 37 Jahren unterrichtet Rinner bereits am Egger Gymnasium. „Neben der ausgezeichneten Unterrichtsarbeit und einem hervorragenden Schulklima ist uns auch ,Das Hinführen der Schülerinnen und Schüler zu Weltoffenheit, Kritikfähigkeit, Toleranz, sozialem Engagement und Verantwortlichkeit für sich und die Umwelt‘, wie es im Leitbild der Schule steht, ein wesentliches Anliegen“, betont der Direktor.

Architektenwettbewerb

Eigentümer der Liegenschaft, die auch über ein großzügiges Grundstück verfügt, ist die Bundesimmobiliengesellschaft Österreich, Mieter der Immobile der Landesschulrat für Vorarlberg. Nun ist geplant, das BORG Egg zu sanieren und zu erweitern. Zur Vergabe von Planerleistungen läuft derzeit ein geladener Architektenwettbewerb, der im Dezember entschieden wird.

1000-m2-Vergrößerung

Das Gymnasium soll um rund 1000 Quadratmeter erweitert werden. Darüber hinaus wird das Bestandsgebäude saniert. Eine thermische Sanierung erfordert die Erneuerung von Dach und Fensterelementen. Darüber hinaus soll der Brandschutz für moderne technische Anforderungen adaptiert und Barrierefreiheit hergestellt werden. Außerdem werden zum Teil bestehende Räume funktionssaniert, also neu angeordnet. Das Gebäude ist an das Heizwerk Egg angeschlossen.

Drei Zweige

40 Lehrer unterrichten derzeit am BORG Egg 270 Schüler und Schülerinnen. Die zwölf Klassen sind unterteilt in einen musischen, einen bildnerischen und einen Natur-und Technikzweig. Im bildnerischen Zweig werden das breite Spektrum der bildenden Kunst und deren gesellschaftliche Bedeutung in Vergangenheit und Gegenwart behandelt.
Durch praktische und theoretische Auseinandersetzung mit Themen aus den Bereichen der freien und angewandten Kunst soll das Verständnis für die Welt der Bilder gefördert und ein Beitrag zur kreativen Persönlichkeitsentfaltung geleistet werden. Musikunterricht, Instrumental- und Ensembleunterricht sowie das Musik-Labor stellen die Schwerpunkte im musischen Zweig dar. Der Zweig Natur und Technik widmet sich den neuen Technologien in den Bereichen Information, Kommunikation und Umwelt.

Neue Klassen und Fächer

Die Sanierung erachtet Direktor Reinhold Rinner als dringend notwendig und unaufschiebbar. Die Schule ist für acht Klassen gebaut und wird seit mehreren Jahren mit zwölf Klassen geführt. Durch die zusätzlichen Klassen und Fächer wie Informatik, Laborstunden und Wahlpflichtgegenstände seien die derzeitigen Räumlichkeiten bei Weitem nicht ausreichend, so Rinner. Geplanter Baubeginn ist im Frühjahr 2014. Die Kosten werden vom Bund getragen, das Gemeindebudget von Egg wird nicht belastet. Das BORG Egg ist in Vorarlberg die einzige Allgemeinbildende Höhere Schule (AHS), die mit dem Umweltzeichen zertifziert ist.

Direktor Oberstudienrat Prof. Mag. Reinhold Rinner

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Gymnasium in Egg wird erweitert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen