Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gutes Klima für die große Angelika

Bregenz - Der Grundsatzbeschluss zum Generalausbau des Vorarlberger Landesmuseums steht am kommenden Dienstag auf der Tagesordnung der Regierungsmitglieder im Vorarlberger Landhaus.

Passanten mögen sich gewundert haben, warum schon jetzt die Spitzhacke im Haus am Kornmarkt zum Einsatz kam.

Die Antwort ist einfach, der Auftrag zwar kostspielig, aber notwendig: Zum 200. Todestag der Vorarlberger Malerin Angelika Kauffmann (1741–1807) realisiert das Landesmuseum eine große Ausstellung mit Leihgaben aus aller Welt. Was Insider ohnehin wissen, stellt Museumsdirektor Tobias Natter beim Lokalaugenschein auf der Baustelle gleich noch einmal klar: „Ohne Erfüllung der Auflagen, das heißt ohne Einbau einer Klima- bzw. Lüftungsanlage ist die Ausstellung nicht machbar.“ Das hat die Verantwortlichen im Landhaus überzeugt und Artur Vonblon, Geschäftsführer der Kulturhäuser Betriebsgesellschaft (Kuges), vor die Aufgabe gestellt, das Budget so zu veranschlagen, dass dieser Umbau vor dem Großumbau erfolgen kann. Und Vonblon gibt sich erleichtert, denn große Aufstockungen sind gar nicht notwendig gewesen, will heißen, „wir bringen die Sanierung unter“.

Publikumsansturm

Für Markus Unterkircher, Technik-Chef der Kuges, war wichtig, dass das eingebaute System von der Abrissbirne, die spätestens 2009 am Kornmarkt walten wird, verschont bleiben kann. Im Einbau von Zwischenwänden lag die Lösung. Jene Technik, die ein gutes Klima für Meisterwerke von Angelika Kauffmann erzeugt, wird später in der Studiensammlung wiederverwendet. Übrigens, auch der Ansturm von etwa 650 Besuchern am letzten Sonntag (an dem die Schau mit Kauffmann-Bildern aus eigenen Beständen zu Ende ging) stimmt Tobias Natter – was das Publikumsinteresse an der großen Kauffmann-Schau betrifft – zuversichtlich.

Generalumbau im Plan

Noch ein Termin steht fest: Demnächst wird der Architektenwettbewerb für den Generalumbau des Museums europaweit ausgeschrieben.

Architekten aus Vorarlberg sind an den neuen Ausstellungsprojekten des Vorarlberger Landesmuseums, für die das Haus nun saniert wird, prominent beteiligt. Helmut Kuess gestaltet die Ausstellung zum 150-Jahr-Jubiläum des Museumsvereins, in der herausragende Schenkungen präsentiert werden. Das Architekturbüro Baumschlager & Eberle ist für die große Angelika-Kauffmann-Schau verantwortlich. Nach Plänen von Helmut Dietrich wird das Schwarzenberger Heimatmuseum zum Angelika- Kauffmann-Museum ausgebaut.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gutes Klima für die große Angelika
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen