Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gute Bildung schützt vor Arbeitslosigkeit

Gute Bildung schützt vor Arbeitslosigkeit: In Österreich waren 2007 durchschnittlich 7,4 Prozent der 25 bis 64-jährigen Erwerbspersonen mit einfachem Bildungsniveau arbeitslos.

Mit Universitäts- oder Fachhochschulabschluss oder einer höheren berufsfachlichen Ausbildung betrug die Arbeitslosigkeit hingegen nur 2,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote bei mittlerem Bildungsabschluss – also mit Berufsausbildung oder Matura ohne Studium – lag bei 3,3 Prozent. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten EU-Statistik hervor.

Der Zusammenhang zwischen dem Risiko, arbeitslos zu werden, und dem Bildungsniveau zeigt sich laut Statistik in allen Staaten der Europäischen Union. Im EU-Durchschnitt waren 9,2 Prozent der niedrig gebildeten, aber nur 3,6 Prozent der höher gebildeten Erwerbspersonen arbeitslos.

Von Land zu Land gibt es allerdings große Unterschiede. In Griechenland, Luxemburg und Portugal betrug der Abstand bei der Erwerbslosenquote zwischen den Gruppen mit der niedrigsten und der höchsten Bildung nur rund einen Prozentpunkt.

In der Slowakei sowie in Tschechien war hingegen das Risiko einer Erwerbslosigkeit bei einfacher Bildung jeweils mehr als zwölfmal so hoch wie mit einer höheren Bildung. Generell waren die Arbeitsmarktchancen nach Bildungsniveau vor allem in den osteuropäischen Staaten besonders ungleich verteilt.

Auch Deutschland zählt zu den Ländern, in denen Personen mit einfachem Bildungsgrad besonders von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Hier waren 17,7 Prozent der Erwerbspersonen mit einfachem Bildungsniveau ohne Job. Mit höherem Bildungsniveau machte die Arbeitslosigkeit 3,7 Prozent aus.

Die Daten sind das Ergebnis einer europäischen Arbeitskräfteerhebung, die regelmäßig Erwerbstätigkeit und Erwerbslosigkeit nach dem Konzept der International Labour Organization (ILO) misst. Die Studie untersuchte die Situation von Menschen zwischen 25 und 64 Jahren, die derzeit keiner bezahlten oder selbstständigen Tätigkeit nachgehen, obwohl sie aktiv nach einer solchen Tätigkeit suchen und bereit wären, sie im Erfolgsfall innerhalb der nächsten zwei Wochen aufzunehmen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Gute Bildung schützt vor Arbeitslosigkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen