AA

Gusenbauer lehnt Ausbau der Negativsteuer ab

Bundeskanzler Gusenbauer hat sich von der SPÖ-Forderung nach einem Ausbau der Negativsteuer für jene, die wegen ihres geringen Einkommens keine Steuern zahlen, verabschiedet.

Die bereits in der Koalition vereinbarte Abschaffung des Arbeitslosenbeitrags bringe “den Arbeitnehmern im unteren Einkommensbereich mit 300 Millionen Euro wesentlich mehr”, sagte Gusenbauer in den “Salzburger Nachrichten”.

“Das heißt: 2,7 Milliarden Euro stehen nun in der Steuerreform für den Mittelstand und die Familien zur Verfügung”, führte der Kanzler weiter aus. Nach der 300 Mio. Euro Entlastung für Arbeitseinkommen bis 1.350 Euro brutto gehe es “in einem zweiten Schritt darum, den breiten Mittelstand zu entlasten. Dazu gehören Menschen mit einem Einkommen von 1.350 bis etwa 4.000 Euro brutto.”

Dieser Personenkreis gehöre zu denjenigen, “die von der steilen Steuerprogression betroffen sind und oft vergessen werden. Konsens mit der ÖVP gibt es auch darüber, dass die Familien entlastet werden müssen, egal ob es sich um die sogenannte klassische Familie oder um Alleinerziehende handelt”, so Gusenbauer.

Bei der Gesundheitsreform sieht der Kanzler das größte Einsparungspotenzial im Medikamentenbereich. Der Spitalsbereich “wird der zweite Schritt der Reform sein”. Im Frühjahr könne nur der Teil der Gesundheitsreform über die Bühne gehen, der den Bundesgesetzgeber betrifft. “Der Spitalsbereich ist im geltenden Finanzausgleich geregelt und kann nur im Konsens zwischen Bund und Ländern geändert werden.” Der geltende Finanzausgleich bleibe jedenfalls “unangetastet”, so Gusenbauer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Gusenbauer lehnt Ausbau der Negativsteuer ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen