AA

Guatemalas Hochland - Die "lebendige Maya Kultur"

Guatemala lässt sich in sieben touristischen Regionen entdecken. Das Hochland bietet nicht nur viele natürliche Attraktionen, die Besucher können hier besonders die Maya-Kultur erleben durch den Besuch der Städte und den Austausch mit den verschiedenen Maya-Gruppen. Impressionen 

Das Hochland erstreckt sich über mehrere Departmments in Guatemala: Chimaltenango, Solola, El Quiché, Quetzaltenango, Totonicapán und Huehuetenango. Diese haben vor allem felsige Topographie und verschiedene Höhen. Ihre uneinheitliche Geographie macht das Reisen durch diese beeindruckende Landschaften besonders eindrucksvoll.

Dieses Gebiet zeichnet sich durch wunderschöne Täler, tiefe Schluchten, felsige Gebiete und umfangreiche Plätze aus. In der Regel ist das Klima hier gemäßigt und kühl. Hier können die Besucher die lebendige Maya-Kultur in ihrem vollen Glanz erleben, mit den schönen Farben der regionalen Kleider, Traditionen und alten Bräuchen. Besucher, die durch dieses Gebiet reisen, werden im Kontakt mit den Maya-Gemeinden eine neue Welt der Lebenskulturen entdecken. Es gibt viele Möglichkeiten, “ländlichen oder komunalen Tourismus” zu erleben, durch den Austausch mit den lokalen Gemeinden.

In Tecpán, Chimaltenango befindet sich die archäologische Stätte von Iximché. Dies war die erste Hauptstadt des Königreichs Guatemala (Originalname Guatemalas). Hier haben die Besucher die Möglichkeit auf einen ersten Stop am “Pan-American Highway”, der vor allem durch diese Region verläuft.

Im Hochland ist der Ort Chichicastenango eine der wichtigsten Attraktionen mit seinem bunten und lebendigen Markt. Die Kirche von Santo Tomás, erbaut 1540, befindet sich im Zentrum der Stadt und ist eine der Hauptattraktionen von Chichicastenango, da sie eine exquisite Mischung aus Maya-Riten mit katholischen Glauben bildet. Die andere Attraktion ist der Markt, auf dem Einheimische und Ausländer einkaufen und handeln donnerstags und sonntags. Verkauft wird alles von Obst bis Teppiche. Es ist ein beeindruckend nativer Markt, auf dem sich wenig verändert hat während der Jahrhunderte und der zu einem der buntesten Märkte in der Welt zählt.

Auch die Stadt Quetzaltenango ist ein Besuch wert, die den Rang als zweitwichtigste Stadt im Land hat aufgrund seiner Größe, industriellen, kulturellen und kommerziellen Aktivitäten. Eine der Hauptattraktionen ist der Minerva-Tempel aus dem Jahr 1917. In der Gegend von Quetzaltenango gibt es sechs Vulkane, die mehrere Möglichkeiten zum Wandern bieten. Der bekannteste ist der Vulkan Santiaguito. Hier können die Besucher auch spanisch lernen, weil viele Schulen dies hier speziell anbieten. Sie können sehr leicht die Sprache erlernen, direkt in guatemaltekischen Familien.

In Totonicapan befindet sich die San Andrés Xecul-Kirche, eine imposante Pfarrkirche mit einer spektakulären Fassade. Der Ort ist auch repräsentativ für die Farben und das Design der Blusen (huipil), die von Frauen vor Ort getragen werden.

Der See von Atitlán ist einer der wichtigsten touristischen Punkte von Guatemala. Neben der wundervollen Schönheit des Sees, können die Besucher auch den Kultur-und Ökotourismus erleben, Klettern Vulkane besteigen, Vögel beobachten, Archäologie betreiben, Kaffee-Touren und viele andere Aktivitäten unternehmen.

In dieser Region, wie fast überall sonst in Guatemala, gibt es beeindruckende archäologische Stätten. Unter ihnen finden wir eine archäologischen Fundstätte namens “Zaculeu”, die sich in Huehuetengango befindet. Die archäologische Stätte ist geprägt von zahlreichen Plätzen, Pyramiden, Tempeln, aber auch großen Stadien. Auch kann man hier die natürliche Schönheit von Los Cuchumatanes bewundern, dass ist das höchste Gebirgs-Massiv in Mittelamerika, wo man glaubt, dass man fast den Himmel erreichen kann.

 Impressionen Guatemala

Weitere Informationen finden Sie auf: www.visitguatemala.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Reise national
  • Guatemalas Hochland - Die "lebendige Maya Kultur"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen