AA

Gruppe B geht an die Niederlande

Leroy Fer erzielte das 1:0
Leroy Fer erzielte das 1:0 ©EPA
Mit einem 1:0-Erfolg gegen Chile sichert sich die Niederlande den Sieg in der Gruppe B. Im Parallelspiel verabschiedete sich der entthronte Welmeister Spanien mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Australien.
Die WM im Liveticker

Die Niederlande haben sich bei der Fußball-WM in Brasilien den Sieg in Gruppe B und damit die vermeintlich bessere Ausgangsposition für das Achtelfinale gesichert. Die “Oranjes” gewannen am Montag in Sao Paulo gegen Chile durch Joker-Tore von Leroy Fer (77.) und Memphis Depay (93.) mit 2:0 (0:0) und treffen damit am Sonntag in der Runde der letzten 16 voraussichtlich auf Kroatien oder Mexiko.Sao Paulo. Die Chilenen hingegen dürften es am Samstag mit Brasilien zu tun bekommen. Beide Teams hatten mit jeweils zwei Siegen das Achtelfinal-Ticket bereits vor der Partie gelöst – nun erweckten sie vor rund 62.996 Zuschauern lange Zeit den Eindruck, schon Kräfte für die nächste Runde sparen zu wollen. Die Partie war zunächst von Taktik und Vorsicht geprägt, Chancen gab es nur wenige – bis die Elftal im Finish zweimal zuschlug.

Auf die erste halbwegs vielversprechende Aktion hatte das Publikum noch bis zur 23. Minute warten müssen. Nach einem flach in Richtung Elfmeterpunkt gespielten Corner kam Chiles Felipe Gutierrez frei zum Schuss, donnerte den Ball aber weit über die Querlatte. Danach forderten die Südamerikaner, bei denen der angeschlagene und gelbgefährdete Mittelfeldmotor Arturo Vidal auf der Bank saß, bei Zweikämpfen zwischen Daley Blind und Charles Aranguiz (30.) sowie Dirk Kuyt und Alexis Sanchez (37.) vergeblich Strafstoß. Außerdem verfehlte ein Kopfball von Gutierrez nur relativ knapp das Ziel (44.).

Einen Hauch gefährlicher wirkten vor der Pause die ohne den gesperrten Top-Goalgetter Robin van Persie angetretenen Niederländer. Bei einem Freistoß von Wesley Sneijder war Chile-Goalie Claudio Bravo zur Stelle (26.), ein Hechtkopfball von Stefan De Vrij ging aus kurzer Distanz daneben (35.), und der neuerlich starke Robben schoss nach sehenswertem Solo am langen Eck vorbei (40.).

Auch nach dem Seitenwechsel geizten beide Teams vorerst mit spektakulären Aktionen. Schüsse von Sanchez (56., 65.) waren für die Chilenen das Höchste der Gefühle, auf der Gegenseite prüfte Robben Goalie Bravo (66.). Dann aber folgte der große Auftritt des kurz zuvor eingewechselten Fer. Der 24-jährige Norwich-Legionär erzielte in der 77. Minute per Kopf nach Flanke von Daryl Janmaat mit seiner ersten Ballberührung das Führungstor. In der 93. Minute stellte der ebenfalls eingetauschte Depay nach einer perfekten Robben-Vorlage auf 2:0 und setzte damit die Tradition der Joker-Treffer bei dieser WM fort.

Die Chilenen waren davor dem Ausgleich nur noch einmal nahegekommen. Nach einem Corner fabrizierte Nigel de Jong in der 81. Minute fast ein Eigentor, sein Kopfball wurde jedoch vom Arm De Vrijs abgewehrt – Elfer wurde deshalb keiner verhängt.

Weltmeister tritt mit deutlichem Sieg Heimreise an

Spanien hat sich mit einem klaren Sieg von der Fußball-WM verabschiedet. Der entthronte Weltmeister setzte sich im abschließenden Gruppenspiel zweier schon gescheiterter Teams am Montag gegen Australien mit 3:0 (1:0) durch. Spaniens Rekordtorjäger David Villa brachte die “Roja” in Curitiba in der 36. Minute in Führung, Fernando Torres und Juan Mata legten in der 69. und 82. Minute nach.

Curitiba. Spanien vermied damit die historische Blamage, als erster Titelverteidiger alle drei Gruppenspiele zu verlieren. Die Australier, als Weltranglisten-62. das im FIFA-Ranking am schlechtesten platzierte WM-Team, müssen die Heimreise hingegen ohne Punkt antreten. Die Niederlande und Chile hatten in der Aufstiegsfrage schon vor dem Finale der Gruppe B alles klar gemacht.

In seinem Abschiedsspiel erzielte Villa in seinem 97. Einsatz für Spanien sein 59. Tor. Nach idealer Vorarbeit von Rechtsverteidiger Juanfran bugsierte der bis zu seinem Engagement in New York im kommenden Jahr für Melbourne spielende 32-Jährige den Ball mit der Ferse über die Linie. Torres und der für Villa eingewechselte Mata sorgten noch für klare Verhältnisse.

Spaniens erster Punktegewinn in Brasilien war hochverdient. Die von Teamchef Vicente del Bosque im Vergleich zum 0:2 gegen Chile an sieben Positionen veränderten Iberer hatten nur in der ersten Viertelstunde Startschwierigkeiten. Jordi Alba prüfte Australiens Keeper Mat Ryan erstmals in der 23. Minute, danach lag ein Treffer der Roten in der Luft.

Der anstelle von Iker Casillas im Tor aufgebotene Pepe Reina musste nur einmal richtig eingreifen. Der Schlussmann war unmittelbar nach dem 1:0 seiner Elf vor dem anstürmenden Adam Taggart zur Stelle. Der Angreifer war für den gesperrten Tim Cahill in die Start-Elf gerückt, Austria Wiens James Holland saß hingegen zum dritten Mal nur auf der Bank.

Bei Spanien kam Andres Iniesta zu seinem 100. Länderspieleinsatz. Der Barcelona-Mittelfeldspieler dürfte weiter das Trikot der Seleccion tragen. Neben dem nach 55 Minuten ausgetauschten Villa stand jedoch auch Xabi Alonso zum letzten Mal für die Spanier auf dem Spielfeld. Casillas und der gegen Australien ebenfalls nicht im Kader stehende Xavi stehen laut Medienberichten ebenfalls vor dem Teamabschied.

Spanien verwaltete die Führung mit gewohnter Sicherheit am Ball ohne große Probleme und mit minimalem Aufwand. 4:0 Schüsse Richtung Tor zur Pause verdeutlichten den Charakter der Partie. Nach Seitenwechsel ließen die Spanier Australien zunächst etwas gewähren, ehe sie im Gegenstoß zuschlugen.

Der im Mittelfeld federführende Iniesta bediente per Lochpass Torres, der allein vor Ryan keine Mühe hatte. Für den Chelsea-Angreifer war es der erste WM-Treffer seit 2006. Mata legte aus spitzem Winkel nach. Die Australier kamen indes über die gesamte Spielzeit zu keinem einzigen Schuss auf das spanische Tor.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Gruppe B geht an die Niederlande
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen