AA

Grubenunglück in Nicaragua: Suche nach Verschütteten eingestellt

Nach fünf Tagen mussten die Rettungskräfte mit der Suche nach den Verschütteten aufhören.
Nach fünf Tagen mussten die Rettungskräfte mit der Suche nach den Verschütteten aufhören. ©AP
Fünf Tage nach einem Minenunglück im Norden von Nicaragua haben die Rettungskräfte die Suche nach den sieben verschütteten Bergleuten eingestellt.

Die Bergungsarbeiten seien zu gefährlich, sagte Regierungssprecherin Rosario Murillo am Dienstagmorgen (Ortszeit). In den vergangenen Tagen waren immer wieder Stollen eingestürzt, über die Helfer zu den Vermissten gelangen wollten.

27 Kumpel verschüttet

“Wir würden das Leben vieler Menschen gefährden. Es kommt der Moment, in dem man nicht mehr weitermachen kann”, sagte Murillo. In der Goldmine El Comal nahe der Ortschaft Bonanza waren am vergangenen Donnerstag 27 Kumpel verschüttet worden. Am Samstag konnten die Rettungsmannschaften 20 Bergleute bergen. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Grubenunglück in Nicaragua: Suche nach Verschütteten eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen